Prozess gegen Aktivisten "Jetzt ist klar, Peking bestimmt die Spielregeln"

In Hongkong läuft der größte Prozess gegen Anführer der "Regenschirm-Revolution" - vier Jahre nach den Protesten. Ein weiteres Zeichen dafür, wie eng der Griff aus Peking geworden ist?

"Regenschirm"-Protest 2014
DPA

"Regenschirm"-Protest 2014

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Auf einmal waren die Bilder wieder da: Die Menschen, die in den Straßen des Finanzdistrikts von Hongkong campierten. Bunte Regenschirme hatten viele über sich aufgespannt als Schutz vor Sonne und Regen, aber auch vor dem Tränengas der Polizei. Juradozent Benny Tai sieht die Videosequenzen des Protestes heute, vier Jahre später, noch einmal an. Er war damals mittendrin, war einer der Anführer der Bewegung, die sich für mehr Demokratie in der Sonderverwaltungszone einsetzte.

Dafür sitzt Tai jetzt mit acht weiteren Angeklagten vor Gericht. Zum Auftakt der Verhandlung werden ihnen die Protestszenen auf Monitoren gezeigt. "Die Bilder berühren mich immer noch sehr", sagt Tai hinterher, und scherzt: "Der Prozess ist doch nicht so langweilig, wie ich befürchtet hatte".

Anführer der "Regenschirm-Revolution" Tanya Chan (r-l), Chan Kin Man, Benny Tai, Chu Yiu Ming und Lee Wing Tat rufen vor dem Eintreten in ein Gericht
DPA

Anführer der "Regenschirm-Revolution" Tanya Chan (r-l), Chan Kin Man, Benny Tai, Chu Yiu Ming und Lee Wing Tat rufen vor dem Eintreten in ein Gericht

Tai und zwei weiteren Männern wird Anstiftung und Verschwörung zur Störung der öffentlichen Ordnung vorgeworfen. Dafür drohen ihnen laut Hongkonger Gesetzen bis zu sieben Jahre Haft. Er ist sich wie viele andere Beobachter sicher: Die Regierung in Peking hat ein starkes Interesse daran, dass die Anführer der Demokratie-Bewegung verurteilt werden. Willy Lam, außerordentlicher Professor für Chinastudien an der Universität Hongkong, führt dafür ein bekanntes chinesisches Stichwort an: "Sie wollen die Hühner töten, um die Affen abzuschrecken".

Die Affen, das sind in diesem Fall die Hongkonger, die sich immer noch für eine Unabhängigkeit von der Kommunistischen Partei (KP) in China einsetzen - auch wenn die Bewegung heute deutlich schwächer ist als noch zu Beginn 2014, als die Demonstranten den Verkehr in der Metropole 79 Tage stark behinderten. Damals schlossen sich vor allem Studenten den Forderungen an, etwa der nach einer direkten Wahl des Regierungschefs. Immerhin hatte Peking 1997 den sieben Millionen Hongkongern unter der Formel "ein Land, zwei Systeme" für 50 Jahre weitreichende innere Autonomie und freie Wahlen zugesichert. Das sieht vor allem die Opposition aber nicht als erfüllt an.

Benny Tai in Hongkong im Oktober 2018
AFP

Benny Tai in Hongkong im Oktober 2018

Proteste wie 2014 sollen nie wieder passieren

"Die 'Regenschirm-Revolution' war ein Schock für Peking", sagt Mareike Ohlberg vom Mercator Institute for China Studies (Merics) in Berlin. Die Anklage gegen Tai solle nun der Abschreckung dienen - er ist also das Huhn aus dem Sprichwort. Der chinesischen Regierung sei es wichtig, den Aktivisten endgültig die Bühne zu entziehen. Dafür werde zudem auf dem Campus der Universitäten strenger kontrolliert. Studenten, die im Verdacht stehen, aufrührerisch zu sein, würden auch mal zur Seite genommen und verwarnt. "Es wird nicht mehr nur auf der oberen Regierungsebene durchgegriffen, sondern auch auf niedrigerer Ebene", sagt Ohlberg.

Konkrete Beweise für die Einmischung Pekings auszumachen, ist allerdings schwierig. Zeichen dafür, dass der Griff Pekings um Hongkong enger wird, gibt es aber durchaus: Etwa der Fall der Buchhändler, die kritische Schriften geführt haben sollten, und von denen mindestens einer direkt aus Hongkong von Polizisten in die Volksrepublik verschleppt worden sein soll. Oder die Abgeordneten des Parlaments, die ebenfalls der Bewegung nahestanden, und ihren Amtseid nicht "vollständig und feierlich" abgelegt haben sollen, weshalb ihnen das Mandat wieder entzogen wurde (mehr dazu lesen Sie hier).

Fotostrecke

8  Bilder
Hongkong: Gelb war die Hoffnung

Für den ausgewiesenen Chinakenner Lam steht fest: "Es ist der Plan Pekings, die Unabhängigkeit Hongkongs zu reduzieren." Die Regierung von Präsident Xi Jinping werde nie wieder tolerieren, was 2014 passiert ist. Hongkongs Regierung nehme Befehle aus Peking entgegen. "Die Hongkonger Regierung ist ein Strohmann der KP", sagt Lam. Oberstes Ziel sei es, die Opposition mundtot zu machen. Dazu diene auch der Prozess. "Jetzt ist klar, Peking bestimmt die Spielregeln."

Sorge wegen "Artikel 23"

Warum es vier Jahre gedauert hat, um die Aktivisten vor Gericht zu stellen, erklären die Justizbehörden mit der "Komplexität des Falles und der Menge an Beweisen, die überprüft werden mussten". Tai sagt, die Ermittlungen seien aufgenommen worden, als die neue Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam ins Amt kam - sie gilt als der Regierung in Peking wohlgesonnen.

Am meisten sorgen sich aber Lam und Tai, was passiert, wenn das nationale Sicherheitsgesetz, auch bekannt als "Artikel 23", in Kraft tritt. Ein Gesetzentwurf dazu hatte 2003 schon für massive Proteste gesorgt, worauf die Einführung aufgeschoben wurde. Laut "South China Morning Post" sollen damit nach aktueller Fassung "Hochverrat, Abspaltung oder Umsturz der Zentralregierung" sowie Kooperationen mit ausländischen Kräften untersagt werden. Einen Termin für die Einführung gibt es noch nicht. "Das würde die Meinungs- und Versammlungsfreiheit noch weiter einschränken", sagt Lam.

Wie geht es weiter mit der Bewegung? "Diejenigen, die noch übrig sind, überlegen, von wo aus sie sonst noch protestieren können", sagt Ohlberg. Dass die "Regenschirm-Revolution" je wieder so eine Wucht ausüben kann wie 2014, daran glaubt kaum noch jemand. In wenigen Wochen soll das Urteil im Prozess gegen Tai und die anderen gesprochen werden.


Zusammengefasst: In Hongkong stehen Anführer der Demokratie-Bewegung, auch bekannt als "Regenschirm-Revolution" von 2014 vor Gericht. Experten sehen darin den Versuch, Peking-Kritiker abzuschrecken und ein neues Erstarken der Bewegung zu verhindern.

Die Interviews mit Benny Tai und Willy Lam wurden per E-Mail geführt.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seeberger.h 02.12.2018
1. Bunte Revolutionen
Es ist anzunehmen, dass China frühzeitig das System der bunten Revolutionen durchschaut hat und daher diese unterbunden hat. Möglicherweise hat dies großes Chaos und viel Blutvergießen in dem Land verhindert.
neanderspezi 02.12.2018
2. Entrechtung in kleinen Schritten bis zur vollständigen Inkorporation
Reduktion und Anpassung unerwünschter Elemente observierter Freiheit und der Reste von Selbstbestimmung nach KPCh-Muster wird wie zur Besänftigung der Betroffenen etappenweise vorgenommen, ein langsames Zuschnüren der Hälse, die zuvor gegen Gebote der alles regulierenden Partei Unbotmäßigkeiten gezeigt hatten. Diese Anstrengungen der Partei folgen einem schleichenden Entmündigungsprozess, der so getaktet ist, dass die diesem Prozess Unterworfenen dessen Wirkung erst bewusst werden, wenn sie wie im Netz einer Spinne jegliche Widerstandsmöglichkeit eingebüßt haben. Es ist dies ein Entrechten nach dem gleichen Verfahren, wie es auch Minderheiten in diesem Parteistaat zuteil wird, die der staatlich verordneten Gleichmacherei eine spezifische Unangepasstheit entgegenzuhalten sich bemühen.
Augustusrex 02.12.2018
3. Ein großer Fehler
Es war damals ein großer Fehler der Briten, Hongkong an Rotchina zurück zu geben, und die Versprechen der Kommunisten auch noch für bare Münze zu nehmen. Na gut, vielleicht waren ihnen die Versprechen auch egal. Es war jedenfalls ein Fehler.
ncpw 02.12.2018
4. Aha...
Zitat von seeberger.hEs ist anzunehmen, dass China frühzeitig das System der bunten Revolutionen durchschaut hat und daher diese unterbunden hat. Möglicherweise hat dies großes Chaos und viel Blutvergießen in dem Land verhindert.
Können Sie mir bitteschön sagen, was China da frühzeitig "durchschaut" hat? Und dann können SIe auch gleich mal erklären, warum Sie sich offensichtlich nur für diesen einen Claqueur- Beitrag für die Chinesische Regierung heute bei SPON angemeldet haben? Was dadurch "anzunehmen" ist können Sie sich selbst ausdenken...
realist1964 03.12.2018
5. Aha,
Zitat von ncpwKönnen Sie mir bitteschön sagen, was China da frühzeitig "durchschaut" hat? Und dann können SIe auch gleich mal erklären, warum Sie sich offensichtlich nur für diesen einen Claqueur- Beitrag für die Chinesische Regierung heute bei SPON angemeldet haben? Was dadurch "anzunehmen" ist können Sie sich selbst ausdenken...
ab wie viel Beiträgen darf man sich denn ihrer Meinung nach sich äußern? Ich verstehe, sie gehören auch zu denen, bei denen "Aktivisten" über dem Gesetz stehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.