Humanitäre Hilfe für Afghanistan Bush sagt 320 Millionen Dollar zu


Washington - US-Präsident George W. Bush will den afghanischen Flüchtlingen humanitäre Hilfe in Höhe von 320 Millionen Dollar (rund 690 Millionen Mark) gewähren. "Während wir entschlossen dem (in Afghanistan regierenden) Taliban-Regime entgegenstehen, sind wir Freunde des afghanischen Volks", sagte Bush.

Tausende Afghanen haben ihre Heimat verlassen und sind ins benachbarte Pakistan oder in den Iran geflohen. Aus Sorge über Vergeltungsschläge gegen die Taliban hatte der Flüchtlingsstrom zuletzt noch stark zugenommen. Die USA haben von den Taliban ultimativ die Auslieferung des muslimischen Extremisten Osama Bin Laden verlangt, den die USA als Drahtzieher für die Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon sehen.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen haben allein nach den Anschlägen vom 11. September 15.000 Afghanen das Land verlassen. Weitere rund 20.000 warten nach US-Angaben im Grenzgebiet auf den Grenzübertritt nach Pakistan.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.