Irak Hunderttausende demonstrieren gegen Regierungschef Maliki

Fast eine Million Menschen haben in Basra gegen die irakische Regierung protestiert. Die Anhänger des schiitischen Predigers Muktada al-Sadr werfen Ministerpräsident Maliki Versagen vor. Kommende Woche reisen die arabischen Staats- und Regierungschefs zu ihrem jährlichen Gipfel nach Bagdad.
Großdemonstration in Basra: Forderung nach Elektrizität, Bildung und Demokratie

Großdemonstration in Basra: Forderung nach Elektrizität, Bildung und Demokratie

Foto: ATEF HASSAN/ REUTERS

Bagdad - Machtdemonstration vor dem Arabischen Gipfel: Eine Woche bevor die arabischen Staats- und Regierungschefs in Bagdad zum jährlichen Treffen der Arabischen Liga zusammenkommen, haben am Montag mehrere hunderttausend Schiiten in Basra gegen die irakische Regierung demonstriert.

Der von Iran unterstützte schiitische Prediger Muktada al-Sadr hatte seine Anhänger zu der Kundgebung aufgerufen. Nach Angaben seiner Organisation und der örtlichen Polizei sollen sich bis zu einer Million Menschen an der Demonstration in der drittgrößten Stadt des Landes beteiligt haben.

Sie warfen der Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki vor, nicht genug zur Verbesserung der Lebenssituation im Land zu unternehmen. Auf Transparenten forderten die Protestierenden Elektrizität, Bildung und Demokratie.

Neun Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins sind stundenlange Stromausfälle im Irak an der Tagesordnung. Besonders die Menschen in den südlichen Landesteilen fühlen sich von der Zentralregierung in Bagdad vernachlässigt. Die Region um Basra gilt als Hochburg der Anhänger von Muktada al-Sadr. Im Jahr 2008 lieferten sich Regierungstruppen und Sadrs Miliz wochenlange Kämpfe in der Stadt, bei denen Hunderte Menschen getötet wurden.

Der charismatische Prediger Sadr ist der wichtigste innenpolitische Rivale von Premier Maliki. Nach der Parlamentswahl 2010 hatten sich ihre Fraktionen nach langen Verhandlungen zu einer wackeligen Koalition zusammengeschlossen, in der beide eher gegen- als miteinander arbeiten. Die Sadr-Bewegung ist mit mehreren Ministern in der Regierung vertreten, dennoch agieren ihre führenden Köpfe in der Öffentlichkeit meist eher als Oppositionelle.

Sadr lebt seit Jahren in Iran

Sadr selbst tritt seit Jahren kaum mehr im Irak in Erscheinung. Zuletzt war er im Januar 2011 auf einer Kundgebung in Nadschaf aufgetaucht. Meist hält er sich in Iran auf, wo er seine religiöse Ausbildung zum Ajatollah fortsetzt. Auch auf der Kundgebung in Basra war zwar Sadrs Porträt allgegenwärtig, er selbst zeigte sich jedoch nicht.

Die Großdemonstration in Basra ist auch ein Signal an die arabischen Staats- und Regierungschefs, die ab Mittwoch kommender Woche zu ihrem Gipfeltreffen in Bagdad zusammentreffen werden. Gastgeber Nuri al-Maliki wird der einzige schiitische Muslim unter den 22 Teilnehmern sein. In den vergangenen Wochen demonstrierten im Irak mehrfach Schiiten, um ihre Solidarität mit ihren schiitischen Glaubensbrüdern in Saudi-Arabien und Bahrain zu zeigen. Dort werden Oppositionsbewegungen, die mehrheitlich von Schiiten getragen werden, gewaltsam unterdrückt.

Die Machtdemonstration der Anhänger des von Iran protegierten Muktada al-Sadr dürfte zugleich die Befürchtungen der arabischen Herrscher nähren, die sich vor einem immer stärker werdenden Einfluss Teherans auf die irakische Politik sorgen.

Vor dem Gipfeltreffen hat die irakische Regierung die Sicherheitsvorkehrungen in Bagdad deutlich verschärft. Maliki appellierte an seine Landsleute, künftig auf Proteste zu verzichten und sich als "gute Gastgeber" zu zeigen. Der Flughafen der irakischen Hauptstadt soll aus Angst vor Anschlägen für die Dauer des Gipfels in der kommenden Woche drei Tage lang komplett gesperrt werden.

syd/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.