I MEF Die Einheit, die den Bodenkrieg eröffnete

Mit dem Einmarsch der 1. Marine Expeditionary Force der US-Army hat am Donnerstagabend die alliierte Bodenoffensive im Irak begonnen. Die Elitetruppe kämpfte bereits im ersten Golfkrieg 1991 an vorderster Front.


Wappen der 1st Marine Expeditionary Force

Wappen der 1st Marine Expeditionary Force

Hamburg - Die 1. Marine Expeditionary Force (Erste Expeditionseinheit der Marine-Infanterie) ist auf schnelle Einsätze in Krisenherden rund um den Globus spezialisiert. Die Einheit wurde am 8. November 1969 auf Okinawa als 1. Marine Amphibious Force gegründet und zwei Jahre später im Rahmen einer Verlegung nach Camp Pendleton (Kalifornien) umbenannt.

Die US-Army verfügt über drei Marine-Expeditionseinheiten, die an strategisch wichtigen Punkten der Welt stationiert sind: Neben der 1. Marine Expeditionary Force - im US-Militärjargon kurz "I MEF" genannt, gibt es noch "II MEF" mit Stützpunkten in Nord- und Süd-Carolina sowie "III MEF" mit Basen in Okinawa/Japan und Hawaii.

Die Kampftruppen kommen vor allem bei größeren militärischen Konflikten zum Einsatz. Eine MEF kann aus einer oder mehreren Bodentruppen-Divisionen und Fliegerstaffeln bestehen.

Die Bodeneinheiten der "I MEF", die 1. und 2. Marine-Division, waren im letzten Golfkrieg vor zwölf Jahren entlang der Nordgrenze von Saudi-Arabien stationiert und drangen von dort nach Kuweit ein.

Bereits im Oktober 2002 wurde bekanntgegeben, dass die "I MEF" zur Vorbereitung eines möglichen neuen Krieges gegen den Irak die meisten ihrer Hauptquartiere nach Kuweit verlegen würde. Am 3. Januar schließlich erhielten Einheiten der I MEF nach Informationen des auf militärische Fragen spezialisierten Informationsdienstes GlobalSecurity.org den Befehl nach Kuweit zu verlegen.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.