Im Koma in Tripolis Lockerbie-Attentäter "ringt mit dem Tod"

Seit den Bürgerkriegswirren in Libyen fehlte jede Spur von ihm - nun hat CNN den Lockerbie-Attentäter Abdel Basset Ali al-Megrahi in einem Haus in Tripolis aufgespürt. Die TV-Bilder zeigen den Mann, der hinter dem Anschlag auf ein US-Flugzeug mit 270 Toten steckt, bewusstlos und am Tropf.


Washington - Der 2009 vorzeitig freigelassene Lockerbie-Attentäter Abdel Basset Ali al-Megrahi liegt nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN im Sterben. Der Sender hat nach eigenen Angaben vom Sonntag Megrahi in seinem Haus in Tripolis gefunden, wo er von seiner Familie versorgt werde. Er liege im Koma, erhalte Sauerstoff und hänge am Tropf. Die Familie beklagte, dass er nicht ärztlich betreut werde, sondern zu Hause gepflegt werden müsse.

US-Politiker hatten den Nationalen Übergangsrat der libyschen Rebellen in der vergangenen Woche aufgefordert, Megrahi festnehmen zu lassen und auszuliefern. Zwischen Libyen und den USA besteht allerdings kein Auslieferungsabkommen. Politiker des Übergangsrats betonten laut dem britischen "Guardian", man werde den Attentäter nicht an den Westen ausliefern.

Die meisten der 270 Menschen, die kurz vor Weihnachten 1988 bei dem Anschlag auf eine Maschine der US-Fluggesellschaft PanAm über dem schottischen Lockerbie ums Leben kamen, waren US-Bürger. Die schottische Regionalregierung hatte den 2001 zu lebenslanger Haft verurteilten Megrahi im August 2009 aus humanitären Gründen begnadigt. Zuvor hatten Ärzte bei ihm Prostatakrebs im Endstadium diagnostiziert, aufgrund dessen er nur noch drei Monate zu leben habe. Megrahi hat stets seine Unschuld beteuert - er ist der Einzige, der jemals für das Attentat zur Rechenschaft gezogen wurde. Nun wird er wohl viele Geheimnisse rund um das Attentat mit ins Grab nehmen.

Im Februar dieses Jahres hatte Mustafa Abd al-Dschalil, ehemals Gaddafis Minister und heute Chef des Übergangsrats, in einem Interview mit der schwedischen Zeitung "Expressen" erklärt, Gaddafi habe persönlich den Befehl für Lockerbie gegeben. Gaddafi habe Megrahi den Auftrag erteilt. "Um das zu vertuschen, tat er alles in seiner Macht stehende, um Megrahi aus Schottland zurückzuholen", zitierte "Expressen" Dschalil.

Vor einem Monat war Megrahi bei einer Kundgebung für den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi öffentlich aufgetreten. Das libysche Staatsfernsehen hatte Megrahi auf einer Demonstration in Tripolis mit einem weißen Turban im Rollstuhl sitzend gezeigt. Nach seiner Freilassung wurde der Mann bei seiner Rückkehr nach Libyen wie ein Held gefeiert.

anr/dpa/AFP

insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Perelly, 29.08.2011
1. ...
Mein Mitleid hält sich in Grenzen!
beer&sauerkraut 29.08.2011
2. Gaddafi war niemals das Ziel !
Es ist schon sehr seltsam das Obama am Anfang des Krieges immer ausdrücklich betont hat das Gaddafi nicht das Ziel sei. Komisch, den ohne Führer haben die Anhänger nichts mehr und die Machtstruktur ein Problem. Was man daraus schließen kann ist jedem selbst überlassen.
ratxi 29.08.2011
3. Demnächst hier im Forum
Zitat von sysopSeit den Bürgerkriegswirren in Libyen fehlte jede Spur von ihm - nun hat der CNN den Lockerbie-Attentäter Abdel Basset Ali al-Megrahi offenbar in einem Haus in Tripolis aufgespürt. TV-Bilder zeigen den Mann, der hinter dem Anschlag auf ein US-Flugzeug mit 270 Toten*steckt,*bewusstlos und am Tropf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783001,00.html
Nun, wenn er wirklich verantwortlich ist--wir wissen es nicht--dann wird er bis heute keinen Moment der inneren Ruhe mehr erlebt haben dürfen. Und dann hätten die Ärzte dort im Moment durchaus Wichtigeres zu tun, als sich aufopfernd um ihn zu kümmern. Die Wahrheit des Anschlags wird aber wohl für immer im Dunkeln bleiben, bzw. man wird sie wohl demnächst hier im Forum erfahren... ;)
Guillermo Emmark 29.08.2011
4. Gerechtigkeit
Zitat von sysopSeit den Bürgerkriegswirren in Libyen fehlte jede Spur von ihm - nun hat der CNN den Lockerbie-Attentäter Abdel Basset Ali al-Megrahi offenbar in einem Haus in Tripolis aufgespürt. TV-Bilder zeigen den Mann, der hinter dem Anschlag auf ein US-Flugzeug mit 270 Toten*steckt,*bewusstlos und am Tropf. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783001,00.html
"Gottes Mühlen mahlen langsam aber stetig" - jedenfalls manchmal...
Methados 29.08.2011
5. .
Zitat von beer&sauerkrautEs ist schon sehr seltsam das Obama am Anfang des Krieges immer ausdrücklich betont hat das Gaddafi nicht das Ziel sei. Komisch, den ohne Führer haben die Anhänger nichts mehr und die Machtstruktur ein Problem. Was man daraus schließen kann ist jedem selbst überlassen.
das ist doch vollkommen normal, das jetzt erst einmal ein wenig anarchie herrscht. allemal besser, als den tyrannen den sie vorher hatten. so bestätigen es mir jedenfalls meine dort wohnhaften kollegen & kunden. durch die generalamnestie der bestehenden ordnungssysteme (lehrer, beamte, polizisten) besteht auch eine grosse warscheinlichkeit, dass das grosse chaos garnicht erst passiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.