SPIEGEL ONLINE

AKW-Streit Taiwans Abgeordnete prügeln sich bei Atomdebatte

Die Debatte um den Bau eines Atomkraftwerks war hitzig - dann flogen die Fäuste: Im Parlament von Taiwan ist es zu einer Massenschlägerei gekommen, auch mit Wasser spritzten die Abgeordneten um sich.

Taipeh - Die Nutzung der Atomkraft ist auch in Taiwan ein höchst kontroverses Thema. Besonders seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 streiten Politiker über den Bau weiterer Kernkraftwerke auf der Insel, die selbst regelmäßig von Erdbeben erschüttert wird.

Am Freitag debattierten die Abgeordneten im Parlament in Taipeh darüber, ob das Volk in einem Referendum über einen Baustopp für Taiwans vierten Atommeiler nahe der Hauptstadt entscheiden soll. Die Opposition stemmt sich gegen das Projekt und begründet dies mit Sicherheitsbedenken, die regierende Kuomintang-Partei warnt hingegen vor Problemen bei der Energieversorgung und wirtschaftlichen Einbußen, falls das Mammutprojekt eingestellt werden sollte.

Der Bau des Atomkraftwerks begann bereits 1997, wurde jedoch zwischendurch acht Jahre lang unterbrochen. Sollten die Taiwaner zustimmen, soll der Meiler 2016 ans Netz gehen. Die Opposition will das Referendum in seiner jetzigen Form blockieren, da der Text, über den abgestimmt werden soll, widersprüchlich sei.

Fotostrecke

Prügelei in Taiwan: Schlagabtausch im Parlament

Foto: SAM YEH/ AFP

Im Laufe der Debatte spielten sich im Plenarsaal Bilder ab, die man in Deutschland eher aus Gorleben oder Wackersdorf kennt. Die rivalisierenden Parlamentarier gingen mit Fäusten aufeinander los und versuchten, das Rednerpult zu erklimmen. Zwei Abgeordnete prügelten sich auf dem Boden und mussten von Kollegen getrennt werden. Andere bespritzten sich gegenseitig mit Wasser aus mitgebrachten Flaschen. Anti-Atom-Aktivisten in gelben T-Shirts feuerten die Streithähne von der Besuchertribüne aus an. Das ganze Spektakel wurde live im Fernsehen übertragen.

Taiwans Parlament ist dafür berüchtigt, dass Streitigkeiten zwischen den Fraktionen auch mal mit Fäusten ausgetragen werden. 2010 mussten mehrere Abgeordnete nach einer Prügelei gar im Krankenhaus behandelt werden. Seither sind die Debatten deutlich ruhiger verlaufen. Bis zu diesem Freitag.

syd/AP/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.