Image-Schaden im US-Wahlkampf Cain soll außereheliche Affäre gehabt haben

Jetzt auch das noch: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Herman Cain soll ein lang andauerndes, außereheliches Liebesverhältnis gehabt haben. Die Meldungen kommen für den Kandidaten zur Unzeit - seit Wochen schon wehrt er sich gegen den Vorwurf der sexuellen Belästigung.

AP

Von , Washington


Washington - In seiner jüngst erschienen Autobiografie hat Herman Cain seiner Frau Gloria ein eigenes Kapitel gewidmet. Vom Kampf um ihre Zuneigung berichtet er da, von den bisher 43 Jahren ihrer Ehe, von der "unschätzbaren Liebe" zueinander und davon, dass man sich zu "100 Prozent" unterstütze.

Es ist eine schöne Geschichte, die der republikanische Präsidentschaftsbewerber Herman Cain da erzählt. Ob sie den Tatsachen entspricht, scheint momentan fraglich.

Am Montagabend behauptete eine Geschäftsfrau namens Ginger White aus Cains Heimatstadt Atlanta im lokalen Fernsehsender Fox 5 News, eine Affäre mit dem früheren Chef einer Pizza-Kette gehabt zu haben. "Es war unkompliziert", sagte White. "Ich wusste, dass er verheiratet ist. Und mir war auch klar, dass ich mich in einer sehr ungünstigen Situation befand." Die Affäre soll 13 Jahre angedauert haben.

Für Cain war es nur eine Bekanntschaft

Cain wies die Beschuldigung noch Minuten vor Ausstrahlung des Interviews mit White entschieden zurück. "Ich habe nichts falsch gemacht", sagte der Kandidat gegenüber dem Fernsehsender CNN. "Ich hatte keine Affäre, und bis ich nicht genau gesehen und gehört habe, was da los ist und welche Anschuldigungen da laufen, lasst uns hier weitermachen", sagte der 65-Jährige. Es habe sich lediglich um eine "Bekanntschaft" mit White gehandelt.

Prekär für Cain: Seit Anfang November schon wehrt er sich ebenso entschieden gegen Vorwürfe der sexuellen Belästigung, die mehrere Frauen gegen ihn erhoben haben. Die Vorfälle sollen sich demnach während seiner Zeit als Vorsitzender des US-Gaststättenverbands in den neunziger Jahren ereignet haben. Cain spricht von einer "Hexenjagd" und einer "Schmutzkampagne". Zeitweise vermutete er gar das Umfeld eines seiner Kontrahenten, des texanischen Gouverneurs Rick Perry, hinter den Anwürfen.

Mittlerweile sind zwei der vermeintlichen Opfer an die Öffentlichkeit gegangen. Sharon Bialek, eine frühere Angestellte nationalen Restaurant-Vereinigung, behauptete, Cain habe ihr vor 14 Jahren unter den Rock gegriffen. Der Beschuldigte dagegen beteuerte, er habe Bialek noch nie gesehen, bevor sie ihre Vorwürfe auf einer Pressekonferenz gegen ihn erhoben habe. Die von ihr beschriebene Belästigung habe "einfach nicht stattgefunden".

Kuriose Erklärung des Anwalts

Wie dem auch sei, am Ende haben die Vorwürfe im Verein mit peinlichen außenpolitischen Patzern ("Okay, ... Libyen ...") Cain wohl die Favoritenrolle im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner gekostet. Um diese ringen derzeit Mitt Romney und Newt Gingrich. Ein Comeback Cains wird nach dem Bericht über eine angebliche Affäre nicht wahrscheinlicher. Fraglich ist, mit welchem Ziel sich Ginger White an die Öffentlichkeit gewendet hat.

Auf die Frage von CNN-Moderator Wolf Blitzer, ob er, Cain, denn vermute, dass White E-Mails, Briefe, Geschenke oder andere mögliche Beweise einer Affäre mit ihm besitzen könne, antwortete der Kandidat: "Nein."

Unterdessen erklärte Lin Wood, Cains Anwalt, dass sein Mandant keine Verpflichtung habe, "diese Art von Vorwürfen öffentlich in den Medien zu diskutieren". Und er werde das auch nicht tun - selbst wenn diese Haltung von Pressevertretern als ungünstig angesehen werde. Eine explizite Verneinung der Affäre findet sich in der Stellungnahme des Anwalts nicht. Wood stellte stattdessen fest, dass es sich nicht um einen Vorwurf der sexuellen Belästigung, sondern um einen Vorwurf in einer privaten Angelegenheit handele, der nicht in der Öffentlichkeit thematisiert werden solle.

Kurios: Cain hatte sein CNN-Interview nur wenige Minuten vorher gegeben.

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 29.11.2011
1. .
Kann man auch eine innereheliche Affäre haben? Zum Glück ist Thanksgiving-Week vorbei und heute Nacht gibts wieder Daily-Show
leser_81 29.11.2011
2. außereheliches Liebesverhältnis
Und weiter ? ist das jetzt schlimm? Sagt dies etwas über seine Qualifikation als Politiker aus ? NEIN ! Millionen Männer und Frauen in Deutschland führen ein harmonisches Familienleben und haben nebenbei noch eine Affaire oder gehen ins Bordell um etwas Spass und Abwechslung zu haben. Das ist eine Tatsache. Nur wenn es einen Menschen triff der in der Öffentlichkeit steht, wird wieder mal die Moralkeule geschwungen.
Maynemeinung 29.11.2011
3. Die schönste Zeit des amerikanischen Wahlkampfs
Zitat von sysopJetzt auch das noch: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Herman Cain soll ein lang andauerndes, außereheliches Liebesverhältnis gehabt haben. Die Meldungen kommen für den Kandidaten zur Unzeit - seit Wochen schon wehrt er sich auch gegen den Vorwurf der sexuellen Belästigung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800495,00.html
Die Zeit der innerparteilichen Vorwahlen sind doch die schönste Zeit des amerikansichen Wahlkampfs. Wie sich die Bewerber da mit Dreck bewerfen, das bekommen wir im eigentlichen Wahlkampf nicht mehr zu sehen.
diwoccs 29.11.2011
4. guter Beitrag
Zitat von leser_81Und weiter ? ist das jetzt schlimm? Sagt dies etwas über seine Qualifikation als Politiker aus ? NEIN ! Millionen Männer und Frauen in Deutschland führen ein harmonisches Familienleben und haben nebenbei noch eine Affaire oder gehen ins Bordell um etwas Spass und Abwechslung zu haben. Das ist eine Tatsache. Nur wenn es einen Menschen triff der in der Öffentlichkeit steht, wird wieder mal die Moralkeule geschwungen.
Ein guter Beitrag. Furchtbar, diese Scheinheiligkeit in den USA - aber auch in Deutschland. Wir hier in Südamerika machen dafür kein Fenster auf. Jeder hat seine ausserehelichen Beziehungen, normal, kein Problem. Werdet menschlicher. saludos aus Caracas
Growling Mad Scientist 29.11.2011
5. Und was sagt uns das?
Zitat von sysopJetzt auch das noch: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Herman Cain soll ein lang andauerndes, außereheliches Liebesverhältnis gehabt haben. Die Meldungen kommen für den Kandidaten zur Unzeit - seit Wochen schon wehrt er sich auch gegen den Vorwurf der sexuellen Belästigung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800495,00.html
Und, was sagt uns das? Muß hier in Deutschland jeder Pups von den dämlichen Präsidentenkandidaten in den fundamentalistischen USA veröffentlicht werden?! Bringt mal was vernünftiges über Ron Paul, aber gebt den restlichen Idioten nicht noch eine Plattform. Ron Paul hat wenigstens Visionen, aber wird ja von den Deutschen Medien seit Jahren totgeschwiegen! Da bringt man lieber was Boulevardmäßiges von den Anderen?! Ist das Journalismus? Übrigens, wenn man die Bildung und Antworten der anderen Kandidaten in Interviews sieht, dann ist Idiot eigentlich noch viel zu nett ausgedrückt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.