Kämpfe in Mali Frankreich startet neue Offensive gegen Islamisten

Sie kämpft mit rund 1000 Soldaten, Dutzenden Panzern, Hubschraubern und Drohnen: Die französische Armee hat in Mali eine neue Operation gegen die Islamisten begonnen. Eine Region im Norden des Landes soll "systematisch durchkämmt" werden.

Französische Panzer bei Gao: "Operation Gustav" gestartet
AFP

Französische Panzer bei Gao: "Operation Gustav" gestartet


Bamako/Paris - Die französische Armee hat in Mali eine neue Großoffensive gegen islamistische Kämpfer gestartet. Bei der Operation "Gustav" seien seit Sonntag rund tausend Soldaten, Dutzende Panzer, Hubschrauber, Artillerie, Drohnen und die Luftwaffe im Einsatz, teilte der französische General Bernard Barrera vor Ort mit. Nach Angaben eines Reporters der Nachrichtenagentur AFP, der die Truppen begleitet, richtet sich die Offensive gegen Islamisten in einem Tal nördlich der Stadt Gao im Norden Malis.

Es handelt sich um eine der größten Aktionen der französischen Armee in Mali seit dem Start ihrer Militärintervention in dem westafrikanischen Land am 11. Januar. Gao ist eine der wichtigsten Städte im Norden Malis, der über Monate unter der Kontrolle islamistischer Gruppen war, bis die französischen Soldaten zusammen mit der malischen Armee mit der Rückeroberung begannen. In der Region Gao hatte es in den vergangenen Wochen Selbstmordanschläge und Zusammenstöße zwischen Islamisten und französischen beziehungsweise malischen Soldaten gegeben.

In dem Tal nördlich von Gao vermutet die französische Armee laut General Barrera eine logistische Basis der Islamisten. Die Gegend werde nun systematisch durchkämmt, sagte er. Am ersten Tag der Operation "Gustav" stießen die Truppen allerdings noch nicht auf Islamisten; es wurden jedoch rund 340 versteckte Granaten und Raketen gefunden.

Die Operation zusammen mit malischen Soldaten soll noch mehrere Tage andauern. Derzeit sind rund 4000 französische Soldaten in Mali im Einsatz, ab Ende April soll ihre Zahl verringert werden. Anfang des Monats startete die EU ihre Ausbildungsmission im westafrikanischen Land, um die malischen Streitkräfte zu schulen.

fab/AFP



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AberHallo 08.04.2013
1. Wieder nur Afrika
beim flüchtigen lesen hatt ich schon gehofft, die Franzosen räumen endlich mal ihre Vororte auf.
spargel_tarzan 08.04.2013
2. es gleicht dem kampf gegen eine hydra ...
Zitat von sysopAFPSie kämpft mit rund 1000 Soldaten, Dutzenden Panzern, Hubschraubern und Drohnen: Die französische Armee hat in Mali eine neue Operation gegen die Islamisten begonnen. Eine Region im Norden des Landes soll "systematisch durchkämmt" werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/in-mali-startet-frankreich-neue-offensive-gegen-islamisten-a-893183.html
und ist auf lange sicht nicht von erfolg gekrönt, da durch tatsächliche oder empfundene ungerechtigkeiten genügend nachwuchs den islamisten zuläuft. bei bedarf geschiet dies auch mittels kämper die nicht aus mali sind. gegen fanatismus ist noch kein kraut gewachsen..
Frazo 08.04.2013
3. Kriegsführung in Mali
Wer sehen will, wie unfähig die malische Armee kämpft, der sucht bitte "vice.tv Ground Zero mali" in Google. Ich bin ehrlich gespannt was passiert, wenn die Franzosen abziehen. Hier noch der Link: Ground Zero: Mali - Insurgents vs. The Malian Army (Part 1/2) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=5hQLrbfxeiQ)
chiefseattle 08.04.2013
4.
Dabei hat Hollande doch anfangs von 4 Wochen gesprochen.
jouvancourt 08.04.2013
5. Symptome
Die Ursachen sind zu bekämpfen, nicht die Symptome! Das Hauptproblem ist die schwache malische Regierung...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.