Indien-Pakistan-Konflikt Neue Gefechte in Kaschmir

Bei einem Beschuss des pakistanischen Militärs in der Konfliktregion Kaschmir ist dem indischen Militär zufolge ein Soldat gestorben. Daraufhin gab es Gefechte.

Ein zerstörtes Haus nach einer Schießerei zwischen Militanten und Regierungstruppen in Kaschmir (Archivbild)
FAROOQ KHAN/EPA-EFE/REX

Ein zerstörtes Haus nach einer Schießerei zwischen Militanten und Regierungstruppen in Kaschmir (Archivbild)


Das indische Militär meldet, dass bei Mörserbeschuss aus Pakistan ein indischer Soldat in Kaschmir getötet worden sei. Den Angaben des Militärs zufolge seien drei weitere schwer verletzt worden. Die pakistanischen Streitkräfte hätten am Montagmorgen (Ortszeit) über die De-facto-Grenze zwischen den beiden Ländern im umkämpften Kaschmir geschossen.

Indien habe das Feuer erwidert und es habe daraufhin einen zweistündigen Schusswechsel gegeben, gab das indische Militär an. Auch der pakistanischen Armee zufolge seien "heftige Gefechte" an der Grenze zwischen dem pakistanischen und dem indischen Teil Kaschmirs im Gange.

DER SPIEGEL

Kurze Zusammenstöße der beiden Militärs kommen entlang der sogenannten Kontrolllinie zwischen den von Indien und Pakistan beherrschten Teilen Kaschmirs immer wieder vor.

In den vergangenen Wochen hatten sie sich gehäuft, nachdem sich die Spannungen zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten zugespitzt hatten: Bei einem Selbstmordanschlag mit einer Autobombe im indischen Teil Kaschmirs waren am 14. Februar 40 indische Sicherheitskräfte getötet worden. Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed reklamierte die Tat für sich.

Nachdem Indiens Luftwaffe in der Nacht elf Tage später zum ersten Mal seit 1971 einen Angriff auf pakistanischem Gebiet geflogen hatte, schoss Pakistan nach eigenen Angaben zwei indische Kampfflugzeuge ab. Ein indischer Pilot war danach festgesetzt worden. Nach dessen Freilassung am 1. März entspannte sich die Lage ein wenig.

mal/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.