Interviewversuch in Steinigungsfall Iraner nehmen zwei deutsche Journalisten fest

Das iranische Regime hat zwei Ausländer festnehmen lassen - bei ihnen soll es sich um deutsche Journalisten handeln. Sie führten offenbar ein Interview mit dem Sohn von Sakine Mohammadi Aschtiani, der die Steinigung droht. Das Auswärtige Amt ist eingeschaltet, versucht den Fall aufzuklären.

Von


Berlin - Die iranischen Behörden haben am Sonntagabend zwei deutsche Journalisten festnehmen lassen. Bisher sind die Berichte über die Festnahme noch lückenhaft, doch der Krisenstab des Auswärtigen Amts (AA) ist nach Informationen von SPIEGEL ONLINE seit spätestens Montagmorgen intensiv mit dem Fall beschäftigt.

Offiziell heißt es im Ministerium von Guido Westerwelle bisher lediglich, wie in solchen Fällen üblich, man gehe den Hinweisen mit Hochdruck nach. Konkret bemühen sich die Diplomaten um Zugang zu den beiden Festgenommenen und um Kontakt zu den Behörden des Iran. Dazu soll ein Mitarbeiter in die nordiranische Provinz entsendet werden, in der die beiden Deutschen festgehalten werden.

Berliner Regierungsinsidern zufolge könnte es sich um zwei Reporter der "Bild am Sonntag" handeln. Der Axel-Springer-Verlag bestätigte die Festnahme bisher nicht. "Von einer Verhaftung von Mitarbeitern unseres Verlages ist uns nicht bekannt", sagte Pressesprecher Tobias Fröhlich.

Die Staatsanwaltschaft in Teheran bestätigte am Montagabend die Festnahme. Demnach habe man zwei deutsche Journalisten in Gewahrsam genommen, da sie ohne Genehmigung des Informationsministeriums ein Interview mit dem Sohn der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani führten.

Für die Einreise hätten die beiden sich als Touristen getarnt. Iran lässt grundsätzlich sehr wenige ausländische Journalisten ins Land und kontrolliert diese streng. Seit den schweren Unruhen im Land sind kaum noch westliche Reporter zugelassen.

Konkrete Hinweise auf die Festnahme kamen von Mina Ahadi, die in Deutschland ein Komitee gegen die Steinigung von Sakine Mohammadi Aschtiani leitet. Ahadi hatte nach eigenen Angaben den Kontakt zwischen den deutschen Reportern und dem Anwalt der Iranerin eingefädelt. Als die beiden Reporter schließlich am Sonntagnachmittag Aschtianis Anwalt getroffen hatten, dolmetschte Ahadi das Gespräch von Deutschland aus per Telefon.

Was genau passierte, kann Ahadi nicht sagen. Nach drei oder vier Fragen, so berichtete sie SPIEGEL ONLINE, habe einer der Journalisten plötzlich das Gespräch beendet. Vorher soll er verblüfft gerufen haben "Was ist hier los?". Ahadi ist sich sicher, dass die beiden und der Anwalt von der Polizei festgenommen worden sind.

Der Fall der Iranerin Ashtani sorgt seit Monaten für Schlagzeilen und weltweite Proteste. Die heute 43-Jährige war zunächst wegen Mordes an ihrem Ehemann angeklagt und zum Tod durch Steinigung verurteilt worden. Im Juli 2010 setzte der Iran die Vollstreckung des Steinigungsurteils vorerst aus - das Todesurteil blieb allerdings bestehen.

Der Fall der beiden Journalisten birgt für die Bundesregierung diplomatischen Sprengstoff. Zunächst hatte man im Auswärtigen Amt versucht, den Fall ohne größeres Aufsehen zu lösen. Nach der Veröffentlichung der Festnahme durch die iranischen Behörden aber weist einiges daraufhin, dass diese die Inhaftierten möglicherweise für politische Zwecke nutzen wollen.

In den vergangenen Jahren hatte Iran immer wieder Ausländer festnehmen lassen, meist warfen die Behörden den Mitarbeitern von Hilfsorganisationen Spionage vor. Häufig konnte nach langem Ringen eine Freilassung erreicht werden. Für diese allerdings mussten die ausländischen Regierungen meist Zugeständnisse an Iran machen.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Werner Klemperer, 11.10.2010
1. Hauptsache die diplomatischen Beziehungen werden nicht beschädigt
Zitat von sysopDas iranische Regime hat zwei Ausländer festnehmen lassen -*bei ihnen soll es sich um deutsche Journalisten handeln. Sie führten offenbar*ein Interview mit dem Sohn von Sakine Mohammadi Aschtiani, der die Steinigung droht. Das Auswärtige Amt ist eingeschaltet, versucht den Fall aufzuklären. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,722518,00.html
Wieso gibt es keine Reisewarnung bei Staatsterrorismus ?
webwanderer 11.10.2010
2. Ohne Genehmigung...
..."da sie ohne Genehmigung des Informationsministeriums ein Interview mit dem Sohn der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani führten." Ein Regime, dass auf Demonstranten scharf schiessen lässt, Oppositionelle foltert und verschwinden lässt, Informationen unterdrückt, absurde Urteile verhängt, Homosexuelle aufhängt und sich dabei noch auf den Allerhöchsten beruft, das alles ist nur noch durch einen Angriffskrieg zu toppen, aber das kriegen die Verfechter des Gottesstaates vielleicht auch noch hin. Es verschlägt einem bei dem Geschehen dort wirklich die Sprache, ich kann gut mit jenen mitfühlen, die unter dieser Bestialität unsäglich leiden müssen.
Zarathustra, 11.10.2010
3. Eine gute und
Zitat von Werner KlempererWieso gibt es keine Reisewarnung bei Staatsterrorismus ?
berechtigte Frage.
MoeDinero 11.10.2010
4. die letzten Jahre keine Zeitung gelesen?
Zitat von Werner KlempererWieso gibt es keine Reisewarnung bei Staatsterrorismus ?
Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, aber ich denke allein die dauernden Berichterstattungen sowohl durch Presse als auch durch Fernsehen sollten doch ausreichen. Wer dann immer noch dort hin fährt ist selbst schuld. Man greift doch auch nicht freiwillig auf eine heiße Herdplatte, wenn man sich über die Folgen dessen bewusst ist.
Sabi 11.10.2010
5. Gestapo / Stasi
Zitat von webwanderer..."da sie ohne Genehmigung des Informationsministeriums ein Interview mit dem Sohn der zum Tod durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakine Mohammadi Aschtiani führten." Ein Regime, dass auf Demonstranten scharf schiessen lässt, Oppositionelle foltert und verschwinden lässt, Informationen unterdrückt, absurde Urteile verhängt, Homosexuelle aufhängt und sich dabei noch auf den Allerhöchsten beruft, das alles ist nur noch durch einen Angriffskrieg zu toppen, aber das kriegen die Verfechter des Gottesstaates vielleicht auch noch hin. Es verschlägt einem bei dem Geschehen dort wirklich die Sprache, ich kann gut mit jenen mitfühlen, die unter dieser Bestialität unsäglich leiden müssen.
Gestapo / Stasi / KGB / Securitate ... das alles gibt's weiterhin nicht nur im islam. Iran, sondern auch in vielen anderen Diktaturen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.