Irak Dutzende Tote bei Anschlag auf kurdisches Parteibüro

Blutvergießen im Nordirak: Bei einem Selbstmordanschlag auf das Büro der Demokratischen Partei Kurdistans (KDP) in der Stadt Machmur sind mindestens 30 Menschen getötet worden.


Bagdad - Weitere 115 Menschen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums der kurdischen Regionalregierung bei dem Anschlag in Machmur nahe der Stadt Mossul verletzt, darunter Bürgermeister Abdul Rahman Delaf. Machmur liegt nicht in der autonomen Region Kurdistan, die bislang weniger von Gewalt betroffen war als andere Landesteile. Bei dem Autobombenanschlag wurden außer dem Parteibüro weitere nahe gelegene Gebäude beschädigt.

Erst am Mittwoch hatte ein Selbstmordattentäter in der Stadt Erbil mindestens 15 Menschen getötet und mehr als hundert verletzt. Das 350 Kilometer nördlich von Bagdad gelegene Erbil ist die Hauptstadt der autonomen Region Kurdistan.

Bei einem weiteren Bombenanschlag sind heute im Zentrum von Bagdad mindestens vier Menschen getötet worden. Zehn weitere seien verletzt worden, teilten die Sicherheitskräfte mit. Ein geparktes Auto sei in der Nähe des Marktes Sadrija in die Luft gesprengt worden. Mitte April waren bei einem Anschlag auf den Markt 140 Menschen getötet worden.

anr/AP/AFP/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.