Irak-Konflikt Chirac kündigt totalen Widerstand an

Dem Bemühen George W. Bushs und Tony Blairs, möglichst viel Druck auf den Irak auszuüben, ist der französische Staatspräsident Jacques Chirac in die Parade gefahren. Er kündigte an, "totalen Widerstand" gegen die US-Strategie leisten zu wollen.


Totaler Widerstand: Jacques Chirac in Kopenhagen
AFP

Totaler Widerstand: Jacques Chirac in Kopenhagen

Kopenhagen - Während Blairs Irak-Dossier offenbar dazu beitragen soll, die westliche Welt auf einen Schlag gegen den irakischen Diktator einzustimmen, schlägt Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac ganz andere Töne an. Am Dienstag hat er die USA und Großbritannien vor einem Militärschlag gegen den Irak gewarnt.

Im Anschluss an den 4. Asem-Gipfels mit 15 EU- und zehn asiatischen Staaten sagte Chirac, ein Krieg gegen den Irak sei nicht unvermeidbar. "Lasst uns dem Frieden eine Chance geben." Im Unterschied zu Blair sagte Chirac vor Journalisten, er habe keine Beweise, dass der Irak Massenvernichtungswaffen habe - lediglich Hinweise.

Da Krieg stets die schlechteste Lösung sei, werde er "totalen Widerstand" gegen eine neue US-Strategie mit vorbeugenden Militärschlägen leisten. Denn diese könne zu "schlimmsten Exzessen" führen. Chirac wiederholte seine Ansicht, eventuelle Maßnahmen gegen Bagdad müssten vom Weltsicherheitsrat ausgehen, damit Saddam Kontrolleure ins Land lässt.

Chirac zeigte sich zuversichtlich, dass die EU eine gemeinsame Position im Irak-Konflikt erarbeiten kann. In Richtung Tony Blair sagte er, bei einer weiteren eindeutigen Unterstützung der USA in dieser Frage sei es gut möglich, dass Großbritannien innerhalb der Union allein dastehen werde.

Auf dem Asem-Gipfel hatte sich Chirac am Montagabend mit dem italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi angelegt, weil dieser sich dafür stark machte, mit den Amerikanern einen Regimewechsel in Bagdad herbeizuführen.

Gipfelteilnehmern zufolge wollte Chirac in Kopenhagen eine Resolution erreichen, in der ein militärischer Alleingang der USA verurteilt würde. Doch Berlusconis Einspruch habe dies verhindert.

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.