Irak-Krieg Die grausamen Geheimnisse britischer Soldaten

Die Truppen sind wieder zurück - und nun kommen in England immer mehr schreckliche Details des Irak-Krieges ans Licht. Soldaten ihrer Majestät stehen im Verdacht, Zivilisten ermordet zu haben. Aber in keinem Fall ist es zu einer Anklage gekommen.

Die britischen Truppen haben den Irak in diesem Jahr verlassen
REUTERS

Die britischen Truppen haben den Irak in diesem Jahr verlassen

Von


London - Der britische Irak-Einsatz ist vorbei - doch der Krieg sorgt im Königreich immer noch für heftige Diskussionen. Am Montag wurde bekannt, dass mehrere britische Soldaten im Verdacht stehen, irakische Zivilisten ermordet zu haben.

Die Fälle sollen vom Verteidigungsministerium und der Armee-Strafbehörde (SPA) bisher nicht juristisch verfolgt worden sein, obwohl die Militärpolizei zumindest in einem Fall empfohlen hatte, die Verdächtigen wegen Mordes vor Gericht zu stellen.

Folgenlose Morde im Zweistromland

Der Iraker Tanik Mahmud wurde nach Angaben des "Guardian" im April 2003 bei einer Kontrolle von britischen Soldaten in der westirakischen Stadt Ramadi aus bisher nicht bekannten Gründen verhaftet und zusammen mit anderen Gefangenen in einem Hubschrauber in eine nahegelegene US-Militärbasis gebracht. Auf dem Flug dorthin musste Mahmud "schwerste Verletzungen zugefügt bekommen haben", heißt es in einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums.

So schwer, dass er den Flug nicht überlebte.

Die britische Militärpolizei soll den Fall nach acht Wochen untersucht und erst zehn Monate später einen Pathologen eingeschaltet haben, um nachzufragen, ob es sich lohne, eine Leichenuntersuchung vorzunehmen; der Mediziner sah aufgrund der Verwesung keine Möglichkeit mehr, mittels einer Obduktion Informationen über die Todesursache zu erlangen.

Drei Wochen, nachdem Mahmud ermordet worden sein soll, kam der 24-jährige Ather Karim Khalaf ums Leben. Der frisch verheiratete Mann wurde angeblich in seinem Auto an einer Straßenkontrolle erschossen. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. Das britische Verteidigungsministerium bestätigte dies gegenüber dem "Guardian". Auch in diesem Fall hätte die Militärpolizei Untersuchungen angestellt, sogar empfohlen, den Soldaten wegen Mordes anzuklagen, aber der Militärstaatsanwalt habe das abgelehnt.

Doch diese beiden Tode unter britischer Obhut im Irak sind nicht die einzigen, die bisher offenbar folgenlos geblieben sind.

Nur kurze Zeit später wurde der 19-jährige Said Shabram, zusammen mit einem anderen Mann, von britischen Soldaten nahe der Stadt Basra von einem vier Meter hohen Anlegersteg in den "Schatt Al-Arab" (zu Deutsch: "Küste der Araber") geworfen. Während Shabram ertrank, konnte der Mitgefangene von Passanten am Ufer gerettet werden. Er erklärte: "Der Soldat schubste uns immer näher an die Kante. Er schien immer wütender zu werden, da wir nicht ins Wasser sprangen. Ich dachte, er wird so wütend, dass er uns erschießt", beschrieb der Überlebende die Situation. Dann hätten die Soldaten gelacht "und uns auf einmal in den Fluss gestoßen".

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums habe der zuständige Militärstaatsanwalt auch in diesem Fall eine Anklage der Soldaten abgelehnt.

Berichte über systematische Folterungen

Diese drei Taten sind offenbar keine Einzelfälle. Auf eine Anfrage des "Guardian" bei Philip McEvoy, dem stellvertretenden Direktor der im vergangenen Jahr gegründeten armeeinternen Strafbehörde (SPA), in wie vielen Fällen die britische Militärpolizei empfohlen habe, Soldaten wegen Mordes oder Todschlags zu bestrafen, antwortete der knapp: "Das weiß nur Gott."

Es gibt wohl weitaus mehr britische Soldaten, die von ihrem Einsatz im Irak grausame Geheimnisse mit nach Hause brachten.

Bereits im Jahr 2009 veröffentlichte der englische "Independent" einen Bericht über 33 Misshandlungsfälle, in denen britische Soldaten ähnliche Methoden angewandt haben sollen wie die US-Soldaten im berüchtigten Gefängnis Abu Ghuraib bei Bagdad und systematische Folter zugegeben hatten.

Und im vergangenen Juli legten Anwälte von 102 Irakern, die in britischer Haft gesessen hatten, dem britischen "High Court", der zum Obersten Gerichtshof gehört, Beweisunterlagen über Folter vor.



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sorgenlos 13.09.2010
1. Wer ein paar englische Romane über den Irakkrieg liest,
der bekommt eine ungefähre Vorstellung von dem, was dort wirklich abgeht. Die Engländer haben im Gegensatz zu Deutschland eine reichhaltige Krimi-Roman-Kultur, die nahezu jedes aktuelle Thema abhandelt. Viele Soldaten und Ex-Soldaten schreiben dort Romane, die hochaktuell sind. Die fiktionale Literatur ist wesentlich realer als alles, was die Medien berichten. Zum einen hat man die offizielle Zensur, zum anderen die Selbstzensur unserer Medien. Wir bekommen hier nur Bruchstücke und ein Zerrbild von dem mit, was in Afghanistan und im Irak passiert.
Ernst August 13.09.2010
2. Wen juckt noch etwas das er längst weiß?
Zitat von sysopDie Truppen sind wieder zurück - und nun kommen in England immer mehr schreckliche Details des Irak-Krieges ans Licht. Soldaten ihrer Majestät stehen im Verdacht Zivilisten ermordet zu haben. Aber in keinem Fall ist es zu einer Anklage gekommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717230,00.html
Das wusste man doch und das weiß man auch aktuell im Irak, Afghanistan und wo sonst noch unsere Freiheitshelden ihren gut bezahlten Dienst für ihre Auftraggeber tun (das Volk ist nicht ihr Auftragsgeber: sowohl in D, als auch in den USa und GB u.a. sind die Wähler inzwischen gegen die Kriege - nur für die meisten "Gewählten" und die Interessenvertretern im Militär und in der Wirtschaft gilt das nicht). Daher meine Frage. Sind wir nicht längst schon so reif geschossen dass uns das Alles nicht mehr juckt? Weiter sag ich dazu nichts.
Gandhi, 13.09.2010
3. Da passt es doch ganz gut,
dass der Mann, der sie in den Irak geschickt hat, heute Abend von Bill Clinton in Philadelphia mit der "Liberty Medal" fuer seine Verdienste ausgezeichnet wird. Wie man mir auf meine Proteste hin versicherte, erhaelt er die Medaille nicht fuer seine 'Verdienste' um den illegalen Irakkrieg.
sevens, 13.09.2010
4. Künstliche Empörung
Zitat von sysopDie Truppen sind wieder zurück - und nun kommen in England immer mehr schreckliche Details des Irak-Krieges ans Licht. Soldaten ihrer Majestät stehen im Verdacht Zivilisten ermordet zu haben. Aber in keinem Fall ist es zu einer Anklage gekommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717230,00.html
Immer diese künstliche Empörung. Krieg ist nun einmal unmenschlich, grausam, schlimm. Menschen töten Menschen. Menschen rauben, brandschatzen, vergewaltigen, foltern. Der saubere Krieg ist eine Illusion. Und dumm, wer sich ihr hingibt.
go2dive 13.09.2010
5. ???
Wofür beschäftigen die britischen Truppen eigentlichen einen Militärstaatsanwalt? Reines Alibi? Wenn Christen so mit Moslems umspringen, wird es offenbar so akzeptiert. Wenn Moslems Christen so behandeln, wird sofort von den ach so schlimmen und menschenverachtenden Moslems schwadroniert. Unmenschliches Verhalten hat nichts mit der Religionszugehörigkeit zu tun sondern vielmehr damit, wie sehr man seinen Mitmenschen ein unversehrtes Leben zugesteht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.