Irak-Krieg Talibanführer Mullah Omar ruft zum Widerstand auf

Lange hatte man nichts von ihm gehört. Nun hat der flüchtige Mullah Mohammed Omar zum Heiligen Krieg gegen amerikanische Soldaten und gegen die mit ihnen kooperierenden Afghanen aufgerufen. Auf Postern fordert der Talibanführer alle Muslime auf, sich auf die Seite des Irak zu stellen.


Mullah Mohammed Omar: Aufruf zum Dschihad
AP

Mullah Mohammed Omar: Aufruf zum Dschihad

Kabul/Islamabad - Nach einem Raketenanschlag auf das Hauptquartier der internationalen Schutztruppe Isaf in Kabul haben afghanische Sicherheitskräfte am Montag in Bergdörfern östlich der Hauptstadt mit der Fahndung nach Verdächtigen begonnen. Bei dem Einschlag am Sonntagabend war ein Gebäude beschädigt worden.

Auf Plakaten, die kürzlich im Gebiet an der afghanisch-pakistanischen Grenze aufgehängt wurden und offenkundig auf Omar zurückgingen, hieß es mit Bezug auf den Golfkrieg: "Wann immer Nichtmuslime ein muslimisches Land angreifen, ist es jedermanns Pflicht, sich gegen den Aggressor zu erheben." Weiter stand auf den zahlreichen zweifarbigen Postern: "Wir wurden beschuldigt, weil wir dem angeblichen Terroristen Osama Bin Laden Unterschlupf gewährten. Aber was ist die Schuld des Irak? Der Irak hat keinen Osama Bin Laden im Land."

Offiziell wurde weder bei der Isaf in Kabul noch im US-Hauptquartier auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram von einem höheren Sicherheitsrisiko seit Beginn des Golfkriegs ausgegangen. Der Sprecher des deutschen Isaf-Kontingents, Oberst Thomas Löbbering, bezeichnete den jüngsten Raketeneinschlag in Kabul als Zufallstreffer: "Man kann nicht wirklich sagen, dass die Rakete auf uns gezielt war." Die einfachen Raketen mit einer Reichweite von zehn Kilometern hätten eine Streuung von einem Quadratkilometer.

Das 107 Millimeter-Geschoss kam aus östlicher Richtung. Niemand wurde verletzt. 750 Soldaten sind auf dem Areal im Stadtzentrum stationiert, auf der anderen Straßenseite liegt die US-Botschaft, nicht weit entfernt der Präsidentenpalast. Nach Angaben der Kabuler Polizei landete eine zweite Rakete in einem Feld mehrere Kilometer östlich der Hauptstadt.

Vorerst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu Raketenbeschüssen, die flüchtigen Mitgliedern der Taliban und der Qaida oder dem Rebellenführer Gulbuddin Hekmatjar zugeschrieben wurden. "Die Attacke war das Werk von Feinden Afghanistans", sagte Löbbering. Man wisse von Gruppen, die Willens und fähig seien, mit Selbstmordanschlägen, Granaten- oder Terrorangriffen Kabul zu destabilisieren. "Aber die Gruppen sind nicht in der Lage, sich im militärischen Sinn zu reorganisieren."

Taliban in Pakistan sagten der Nachrichtenagentur AP, sie hätten sich gesammelt und eine Allianz mit al-Qaida-Mitgliedern sowie dem fundamentalistischen Militärführer Hekmatjar gebildet. Sie kündigten weitere Anschläge an.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.