Wahl im Parlament Kurde Massum ist neuer irakischer Präsident

Nach monatelangen Verhandlungen hat der Irak einen neuen Staatschef: Der Kurde Fuad Massum wurde vom Parlament in Bagdad zum Präsidenten gewählt. Damit ist auch der Weg frei für eine neue Regierung.

Fuad Massum: Der Präsident des Irak ist ein Kurde
ddp images/ Steffi Loos

Fuad Massum: Der Präsident des Irak ist ein Kurde


Bagdad - Der Irak hat endlich ein neues Staatsoberhaupt. Das Parlament bestimmte am Donnerstag den Kurden Fuad Massum zum Präsidenten. Der Abgeordnete der Patriotischen Union Kurdistan (PUK) erhielt 211 von 228 gültigen Stimmen.

Massum ist damit Nachfolger von Dschalal Talabani. Nach irakischem Recht müssen die Ämter des Parlamentspräsidenten, des Staatspräsidenten und des Ministerpräsidenten mit einem Sunniten, einem Kurden und einem Schiiten besetzt sein. Die Wahl von Massum ist ein weiterer Schritt, um das seit Monaten im Irak anhaltende Machtvakuum zu beenden. Bereits in der vergangenen Woche bestimmten die Abgeordneten einen neuen Parlamentschef - den Sunniten Salim al-Dschuburi. Aber vor allem die Wahl des Regierungschefs dürfte noch länger dauern, denn der umstrittene Premier Nuri al-Maliki besteht auf eine weitere Amtszeit.

Der Irak steckt in einer politischen Krise, die die Terrormiliz Islamischer Staat für ihren Vormarsch auf Bagdad nutzte. Am Donnerstag traf Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in Bagdad ein. Dort wollte er unter anderem mit Maliki, dem neu gewählten Parlamentspräsidenten Salim al-Dschaburi und anderen Politikern über die Bildung einer neuen Regierung beraten.

als/dpa/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.