Irak-Politik Briten erwägen Halbierung der Truppenstärke

Vom Erfolg der "Operation Sindbad" will die britische Armeeführung abhängig machen, ob die Truppenstärke im Irak halbiert wird. Der Einsatz soll die Hafenstadt Basra sicherer machen.


London - Februar sei der frühestmögliche Termin für einen Truppenabbau, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter der Zeitung "Daily Telegraph". Derzeit sind rund 7200 britische im Südirak stationiert. Bald sollen es dem Bericht zufolge nur noch 3500 sein, wenn die "Operation Sindbad" weiter erfolgreich sei.

Ranghohe Offiziere sagten dem Blatt, die Entscheidung hänge vom Erfolg dieser Aktion ab. Der vor etwa einem Monat gestartete Einsatz im Süden habe das Ziel, die Hafenstadt Basra wiederaufzubauen und sicherer zu machen. Die auf mehrere Monate angelegte Mission müsse weiter erfolgreich sein.

Unter Berufung auf einen ranghohen Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums berichtete die Zeitung weiter, britische Vertreter hätten Washington in Pläne Londons eingeweiht, dass die Mehreit der britischen Soldaten binnen eines Jahres aus dem Irak abgezogen werden solle, damit Großbritannien sich auf seine Aufgaben in Afghanistan konzentrieren könne.

Die Briten hätten die britische Armee als an ihrer Belastungsgrenze angekommen beschrieben. Das sei auf die langen Stationierungszeiten im Irak zurückzuführen, hieß es in dem Bericht weiter.

als/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.