Islamisten USA warnen vor jahrelangem Kampf gegen IS-Miliz

Die US-Aktion gegen die Miliz "Islamischer Staat" im Irak läuft - das Ende könnte US-Präsident Obama jedoch nicht mehr im Amt erleben. Experten des Pentagon erwarten, dass der Einsatz bis zu drei Jahre dauern könnte.

US-Jet im Irak-Einsatz: Drei-Stufen-Plan gegen IS-Kämpfer
REUTERS

US-Jet im Irak-Einsatz: Drei-Stufen-Plan gegen IS-Kämpfer


Washington - Noch hat US-Präsident Barack Obama seinen Plan für einen Kampf gegen den "Islamischen Staat" gar nicht vorgestellt. Doch schon gibt es erste Prognosen, wie lange eine solche Aktion im Irak und in Syrien wohl dauert. Der von Planern des US-Verteidigungsministeriums angedachte Einsatz könnte nach Angaben der "New York Times" bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen. Das Blatt berichtete in der Nacht auf Montag unter Berufung auf Regierungsbeamte von einem Drei-Stufen-Plan.

Die erste Phase habe mit Luftschlägen bereits begonnen, im vergangenen Monat wurden laut der Zeitung mehr als 140 Attacken geflogen. Damit sollen Minderheiten in den umkämpften Gebieten geschützt und der Vorstoß der Islamisten gebremst werden.

Danach sollen Anstrengungen intensiviert werden, das irakische Militär sowie kurdische Kämpfer zu beraten, auszubilden oder mit Waffen zu unterstützen. In der dritten Phase soll der IS den Angaben zufolge innerhalb Syriens zerstört werden. Dies könnte nach Schätzungen von Planern des Pentagon bis zu 36 Monate dauern und erst nach dem Ende von Obamas Amtszeit beendet sein, berichtete das Blatt weiter.

Der US-Präsident hat für Mittwoch eine Rede über den Kampf gegen die radikalen Islamisten angekündigt. Dann will er seinen Plan für weitere Schritte gegen den IS erläutern. Vorab erklärte er jedoch dem US-Sender NBC bereits: "Wir werden ihren Handlungsspielraum systematisch begrenzen, ihre Herrschaftsgebiete einschränken und den 'Islamischen Staat' am Ende besiegen."

Die US-Regierung hatte am Freitag angekündigt, den IS wie die Extremistenorganisation al-Qaida jagen zu wollen, und für ein internationales Bündnis zur Bekämpfung der Gruppe geworben. Der IS hat weite Landesteile im Irak und im benachbarten Syrien unter seine Kontrolle gebracht.

Kämpfe um wichtigen Staudamm

Am Wochenende hatte die US-Luftwaffe auf Bitten der irakischen Regierung nach eigenen Angaben IS-Einheiten nahe dem Haditha-Damm im Westen des Landes angegriffen. Dabei handelt es sich um den strategisch wichtigen zweitgrößten Staudamm des Landes.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, sagte zur Begründung der neuen Bombardierungen im Irak, der Haditha-Damm sei von IS-Angriffen bedroht gewesen. Haditha liegt 200 Kilometer westlich von Bagdad. Mindestens 60 IS-Kämpfer seien getötet worden, sagte der Gouverneur von Anbar am Sonntag dem irakischen Staatsfernsehen. Die Kämpfe zur Sicherung der Region um Haditha hätten am Sonntag angedauert.

jok/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noelkenproettel 08.09.2014
1. Recht haben sie!
Solange die Zivilisierte Welt weite so Halbherzig gegen diesen IS Vorgeht muss man sich nicht wundern wenn der Kampf Jahre lang dauert! Es hilft nur ein massives Millitärische Vorgehen mit allem was die Vereinten Nationen aufzubieten hat und mit aller härte!!! Wann begeifen wir endlich dasd es gegen diese Brüder kein anderes Mittel gibt? Mit diesen "Menschen" kann man nicht verhandeln das müsste langsam auch dem lezten Gutmenschen Klar werden, diese Typen wollen die Weltherschaft und ihren Krieg in die ganze welt tragen, wollen wir das zulassen?
sero22 08.09.2014
2. Ohne die USA...
gäbe es die ISIS nicht! (Jürgen Todenhöfer) http://mobil.ksta.de/politik/gastbeitrag-von-juergen-todenhoefer-ohne-die-usa-kein--islamischer-staat--,23742720,28298338.html
narko1 08.09.2014
3. Miliz?
Ich bin erstaunt über die Zurückhaltung der Medien bei der Sogenannten IS-Miliz! Die PKK hat nur Politiker und Soldaten verfolgt, die PLO mehr oder weniger auch, RAF .... Alle sind verboten worden, oder in den Medien geächtet worden. Warum geschieht da mit der IS nicht? Sie schlachten Menschen wie Schafe, vergewaltigen Frauen und bringen Kinder um. Wir stehen in Europa für Rechte der Homosexuellen ein. Wann stehen wir auch für die Rechte aller Minderheiten ein, die keine Lobby haben? Bitte berichtet nicht von einem radikalisierten "Deso Dogg" oder sowas. Das sind Terorristen, Schlächter, Vergewaltiger, die dem Teufel anhängen! Es sollt keine Religion geben die es erlaubt Geschöpfen Gottes so etwas anzutun. Denn wenn. Mann an. Gott glaubt, glaubt man das der Mensch von Gott gemacht wurde und Gott macht keine Fehler. Dann sind Juden, Christen, Hindus, Buddhisten, Moslems .... Von Gott gewollt.
torquemada13 08.09.2014
4. Die Geister die ich rief
IS ist ein durch das US state department selbst geschaffenes Problem. Denn IS ist erst in Syrien wirklich groß geworden und im Kampf gegen Assad war dem US state department aber auch wirklich jedes Mittel recht. Man ließ über die eigenen Alliierten, Sunnitischen Potentaten (Katar, Saudi Arabien, Kuwait etc) die Islamisten in Syrien finanzieren und mit Waffen versorgen. Es wurden mehrere Hundert Millionen Dollar schwere Fonds durch die US Alliierten aufgelegt über die Waffen für die Islamisten besorgt wurden. Ja, das US state department gab sogar einzelne Waffenkategorien (z.B. Lieferung von Panzerabwehrwaffen der 2. Generation wie Metis M1) an die Islamisten frei und den US befreundete arabische/sunnitische Staaten bezahlten und lieferten. Und heute muss der IS bekämpft werden? Nachdem man ihn erst groß gezogen hat? Frage: Nur im Irak? Was ist mit der IS in Syrien? Die Assad Truppen kämpfen ja zur Zeit noch bei Raqqa letzte Rückzugsgefechte gegen IS. Wie verhält sich das US state department gegenüber der Finanzierung von Islamisten generell? Und dabei beziehe ich mich nicht nur auf den IS. Was ist mit der Al Nusra Front? Was ist mit der Islamischen Front? Werden diese Islamisten jetzt weiter finanziert durch Katar und Co. beliefert und wenn ja warum? Warum werden die Alliierten Islamischen Staaten durch die US Administration nicht mehr in die Aktionen gegen IS eingebunden? Warum nur Nato Staaten und der Nato Partner Türkei als einziger sunnitischer Staat? Warum nicht auch Katar, Bahrain, VAE, Saudi Arabien, Kuwait, Jordanien? Viele dieser arabischen Staaten verfügen über hervorragende Kampfflugzeuge US amerikanischer oder französischer Provenienz. Was ist mit den jüngsten Enthauptungen Libanesischer Soldaten durch IS? Warum ist Katar hier erneut der Mediator zwischen der Libanesischen Regierung und dem IS? Welche Verbindungen hat der Emir von Katar wirklich zum IS? zur Al Nusra Front? zur Islamischen Front? - Fazit: Das ganze stinkt zum Himmel und ist ein einziges Schmierentheater.
Wuestensohn 08.09.2014
5. Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden
Wenn ich folgednes lese " Am Wochenende hatte die US-Luftwaffe auf Bitten der irakischen Regierung nach eigenen Angaben IS-Einheiten nahe dem Haditha-Damm im Westen des Landes angegriffen." kann ich nur lachen. Man redet von einer irakische Regierung. USA hat den Irak kaputt gemacht, weil angeblich Massenvernichtungswaffen bei Saddam Hussein sein sollten. Es hab keine Waffen und mehr als eine halbemillion Menschen mussten sterben. Es wurde eine Schiitische Regierung mit allen moeglichen Waffen hoch gebracht. Dann mussten viele tausende Sunnis-Muslime sterben. Und nun will man also mehr Krieg machen? Was hat den Krieg gegen die Taliban geholfen? Ich finde den Krieg gegen IS wird noch mehr Terror bringen und das naechste Mal ist die IS nicht nur in Nordirak sondern in Nordamerika...wer weiss? Aufjeden Fall das naechste Land wo IS sein koennte, ist Saudi Arbien, den Hauptfinanzier der Krieg gegen den "Islamischen Staat".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.