Attentate im Fastenmonat Viele Tote bei Bombenanschlägen im Irak

In drei irakischen Städten sind mehrere Autobomben explodiert. Mindestens elf Menschen starben. Die Bomben gingen hoch, als sich viele Muslime zum Fastenbrechen getroffen hatten.


Bei mehreren Explosionen im Irak sind mindestens elf Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden. Offenbar waren in mehreren Städten des Landes zeitversetzt drei Autobomben gezündet worden. Die Attentate ereigneten sich am Abend, als viele Menschen anlässlich des Ramadan zum Fastenbrechen zusammengekommen waren.

Eine Bombe explodierte auf einer belebten Straße in Bagdad. Eine weitere wurde in der Nähe einer Restaurantmeile in der schiitischen Stadt Balad Ruz im Nordosten der irakischen Hauptstadt gezündet. In der südlichen Stadt Mhamoudiya detonierte eine Autobombe unweit eines Marktes.

Die Zahl der Toten könnte sich noch erhöhen: Die Nachrichtenagentur AP berichtete von bis zu 19 Getöteten. Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten. Im Irak kommt es immer wieder zu Bombenanschlägen. Im Juni erschütterte eine Serie von Selbstmordanschlägen der Terrorgruppe "Islamischer Staat" die Gegend um die nordirakische Stadt Baidschi. Unter den Selbstmordattentätern soll auch ein deutscher Dschihadist gewesen sein.

brk/Reuters/AP

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kw16 05.07.2015
1. Brutale Männer mit Gewalt
Brutale Männer versuchen stets mit Gewalt ein Weltbild durchzusetzen. Verstehen Wieso glauben die Menschen, die Aufgabe zu haben, die Schöpfung so zu ehren, wie es ihr gebührt, wenn sie nie, in der Lage sind, sie zu verstehen?
observer2014 05.07.2015
2. Kein Kommentar
Was soll hier kommentiert werden? Ich habe die Anschläge zur Kenntnis genommen und bin froh, dass das alles nichts mit dem Islam zu tun hat. Hierzu bedarf es keines Forums.
SachDebattierer 05.07.2015
3. Fast richtig ...
... " als sich viele Schiiten zum Fastenbrechen ... " wäre korrekt. Die IS und die anderen sunnitischen Terrorbrüder - und schwestern führen vor allem Krieg gegen die Schiiten und weniger gegen den Westen, leider wird das immer wieder unter den Teppich gekehrt, ... wahrscheinlich, weil der Westen graduell eher mit den Sunnis verbündet ist, und deren Verbrechen in großem Maßstab deckt, siehe die Unterdrückung der Schiiten in den Golfdiktaturen oder die Bombardierung des Jemen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.