Irak Vier US-Soldaten bei Angriff getötet

Ein nächtliche Patrouille wurde zur Falle: Irakische Aufständische haben vier US-Soldaten in der Stadt Baidschi getötet – sechs weitere wurden bei dem Angriff verletzt. US-Verteidigungsminister Rumsfeld rechnet mit einer weiteren Zunahme der Gewalt.


Bagdad - Nach Angaben der örtlichen Polizei wurden offenbar mehrere US-Militärfahrzeuge bei dem Anschlag in Baidschi, rund 180 Kilometer nördlich von Bagdad, zerstört. Die Soldaten seien auf Patrouille gewesen, teilte das US-Militär heute mit.

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld rechnet mit einer weiteren Zunahme der Gewalt im Irak. Es sei zu erwarten, dass die Aufständischen ihre Aktivitäten vor dem für Mitte Oktober geplanten Verfassungsreferendum und der Parlamentswahl am 15. Dezember erneut steigerten, sagte Rumsfeld gestern in einer Pressekonferenz in Washington. Angesichts der politischen Fortschritte seien die Anschläge und Überfälle aber nicht als Zeichen der Stärke der Aufständischen zu werten. Im Irak werden nahezu täglich Einheimische und auch US-Soldaten bei Anschlägen durch Aufständische getötet.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.