Irak Wieder viele Tote bei Anschlag

Im Irak sind heute bei einem Autobombenanschlag mindestens zehn Menschen getötet worden. Bereits gestern hatte es bei einer Attentatserie über 80 Tote gegeben.


Bagdad - Der Autobombenanschlag wurde heute in der Stadt Hilla südlich von Bagdad verübt. Auf einem belebten Marktplatz der überwiegend von Schiiten bewohnten Stadt sprengte sich ein Mann mit seinem Wagen in die Luft. Nach Angaben der Polizei wurden mindestens zehn Menschen getötet und mehr als 30 Iraker verletzt.

Unterdessen teilte das Innenministerium in Bagdad mit, dass die schwere Anschlagsserie am Donnerstagabend in der Stadt Balad mindestens 85 Menschenleben forderte, darunter seien 22 Kinder und 35 Frauen gewesen. Zudem seien rund 115 Menschen verletzt worden, als in der rund 80 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt in kurzem Abstand drei Autobombenanschläge verübt wurden.

Nach Angaben von Einwohnern sprengte sich zuerst ein Attentäter auf einer Geschäftsstraße in die Luft. Als die Menschen von dort in Panik flohen, fuhr ein zweiter Attentäter mit seiner Autobombe mitten in die Flüchtenden. Die dritte Bombe sei auf einem Markt explodiert.

Vor rund zwei Wochen waren bei der folgenschwersten Anschlagsserie seit Jahresbeginn im Irak in der Hauptstadt Bagdad rund 150 Menschen getötet worden. Zu den Attentaten hatte sich der irakische Ableger der Terrorgruppe al-Qaida bekannt.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.