Gewalt gegen Demonstranten Amnesty meldet mehr als 100 Tote in Iran

Regierungsangaben zufolge sind im Zuge der Proteste in Iran neun Menschen getötet worden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zählt deutlich mehr Opfer - und bekräftigt damit Befürchtungen der Uno.

Brennende Reifen in Isfahan im Zentrum Irans: Das Land erlebt die schwersten Unruhen seit Jahren
AFP

Brennende Reifen in Isfahan im Zentrum Irans: Das Land erlebt die schwersten Unruhen seit Jahren


Ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International nährt die Befürchtungen, dass die Zahl der Todesopfer infolge der Proteste in Iran um ein Vielfaches höher ist als von der Regierung behauptet. Mindestens 106 Demonstranten seien seit Beginn der Proteste am Freitag getötet worden, teilte Amnesty mit.

Die Organisation beruft sich auf von ihr verifiziertes Videomaterial, Aussagen von Augenzeugen sowie Informationen von Aktivisten außerhalb Irans. Diese offenbarten ein entsetzliches Muster gesetzeswidriger Tötungen durch iranische Sicherheitskräfte, heißt es in der Mitteilung.

Die Angaben von Amnesty, die sich auf 21 iranische Städte beziehen, stehen im krassen Gegensatz zu den Zahlen in staatlich kontrollierten Medien in Iran. Demnach sollen seit Freitag neun Menschen ums Leben gekommen sein: vier Demonstranten, drei Mitglieder der Revolutionsgarden und zwei Polizisten. Etwa 1000 Menschen seien festgenommen worden.

Fußballspiele abgesagt, Internet bleibt gesperrt

Zwar sprach die Regierung am Dienstag von einer leichten Beruhigung der Lage, aber die weitgehende Sperrung des Internets den vierten Tag in Folge deutet darauf hin, dass es weiter Unruhen und Proteste geben könnte. Medienberichten zufolge wurden mehrere Fußballspiele der ersten Liga in Städten im Süden und Nordwesten des Landes abgesagt. Dort sollen die Unruhen besonders heftig sein.

Zuvor hatten bereits die Vereinten Nationen Befürchtungen geäußert, dass die Zahl der Todesopfer deutlich höher sein könnte, als von Iran behauptet. Das Uno-Menschenrechtsbüro rief die Regierung in Teheran dazu auf, mit der Bevölkerung in Dialog zu treten. "Proteste dieser Art und dieses Ausmaßes sind ein Zeichen für tiefsitzende und oft begründete Missstände, die nicht einfach beiseite geschoben werden können", sagte UN-Sprecher Rupert Colville.

"Wir sind sehr besorgt über die berichteten Verstöße gegen internationale Normen und Standards hinsichtlich der Anwendung von Gewalt, eingeschlossen der Verwendung von scharfer Munition gegen Demonstranten", so Colville. Er rief die Regierung auch dazu auf, den Zugang zum Internet und zu anderen Kommunikationsformen sofort wiederherzustellen.

Rationierung des Benzins hatte Proteste ausgelöst

Iran steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch die US-Sanktionen gegen das Land ausgelöst wurde. Als Konsequenz daraus hatte die iranische Regierung in der Nacht zum Freitag Benzin rationiert und zugleich die Kraftstoffpreise erhöht, was heftige Proteste auslöste. Es sind die schwersten Unruhen seit dem Winter 2017/18, als 25 Menschen getötet worden waren. Auch damals hatten sich die Proteste an der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Iran entzündet.

Die US-Regierung, die es mit einer Politik des "maximalen Drucks" darauf anlegt, die Regierung in Teheran zu einer Neuverhandlung des internationalen Atomabkommens zu zwingen, hatte die Gewalt der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten und die Internetsperre bereits kritisiert. Die Bundesregierung hatte den Protest als legitim bezeichnet und die iranische Führung zur Achtung von Versammlungs- und Meinungsfreiheit aufgefordert.

mes/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Farhad 20.11.2019
1. UN oder ihre US-Freunde
Vielmehr sieht es danach aus, als die US-Freunde der UN besorgt sind. Die UN ist in vielen Teilen eine infizierte Organisation mit bestenfalls unwirksamen Funktionen. Gemessen an hundertfachen Zerstörungen u.A. verbrannten Tankstellen, Banken, Polizeirevieren, staatlichen Gebäuden und Busse sollten die Polizisten und Sicherheitskräfte eine Meisterleistung erbracht haben, dass die Todeszahl trotzdem derart gering gewesen war. Genaue Zahlen sind jedoch nicht bekannt und dürfen im Bereich von 30 bis 40 liegen. Was aber die Zahl der Opfer u.A. Polizisten selbst erhöht hat, sind die Täter, welche Rettungswagen und Rettungssanitäter angegriffen haben sowie gezielt Straßen für Rettungsdienste und Polizisten mit einer sehr hohen Gewaltbereitschaft gesperrt haben, um Rettungsdienste zu verhindern. Offenbar haben die Kräfte den Befehl gehabt, die Zahl der Opfer so gering wie möglich zu halten, als Sachschäden einzuschränken. Einschränkung von Internet sollte effektiv geholfen haben, um Koordination und Austausch zwischen den organisierten Tätern einzudämmen. Wie und von wo Täter organisiert waren, wird vermutlich sehr intensiv untersucht.
pvonwerther 20.11.2019
2. Viele Tote bei Demonstrationen im IRAN!
"Was sind schon 100 Tote" könnte man zynisch sagen , bei der blutigen Mord Spur des Ajatollahs System von 10.000 Getöteten - ob im Gefängnis oder auf den Straßen, seit der islamischen "Revolution"! Die persische Revolution frisst seine Kinder und verrät das Volk , die US-Sanktionen zeigen deutlich Wirkung ; ob aber der Wirtschaftskrieg Amerikas ähnliche Folgen hat , wie damals bei der UDSSR wird die Zeit zeigen !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.