Iran Atomenergiebehörde zu neuen Kontrollen bereit

Iran ist unter bestimmten Bedingungen zur Unterzeichnung von Zusatzabkommen zum Atomwaffensperrvertrag bereit. Damit wolle das Land die Welt von seinen friedlichen Absichten bei der Nutzung der Kernenergie überzeugen.


Moskau - Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur ITAR-Tass erklärte der Leiter der iranischen Atomenergiebehörde, Gholamresa Aghasadeh, am Dienstag bei Gesprächen in Moskau, dass Iran bereit sei, Zusatzabkommen zu unterzeichnen.

Aghasadeh nannte als Bedingung, dass unter den Unterzeichnern des Protokolls zum Atomwaffensperrvertrag, der von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) überwacht wird, eine "Atmosphäre der Transparenz und des Vertrauens" herrschen müsse. Wie dies aussehen könnte, war zunächst nicht klar.

Das russische Außenministerium teilte mit, Iran und Russland wollten bald ein Abkommen unterzeichnen, wonach die verbrauchten Brennelemente aus dem im Bau befindlichen iranischen Atomreaktor nach Russland gebracht würden. Ein solcher Schritt könne die Befürchtungen der USA hinsichtlich des iranischen Atomprogramms mindern, hieß es zuvor aus US-Kreisen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.