Bericht der "New York Times" Trump genehmigte Angriff auf Iran - zog Pläne dann aber wieder zurück

Donald Trump soll nach dem Abschuss einer US-Drohne durch Iran Vergeltungsangriffe bereits erlaubt haben. Doch laut einem Bericht der "New York Times" brach der US-Präsident die Aktion dann wieder ab.

US-Präsident Donald Trump
Evan Vucci/ AP

US-Präsident Donald Trump


Offenbar in letzter Minute hat US-Präsident Donald Trump angeblich Luftschläge gegen Iran gestoppt. Flugzeuge seien bereits in der Luft und Schiffe in Position gewesen, es sei aber nicht geschossen worden. Das berichtet die "New York Times" unter Berufung auf hochrangige US-Regierungsbeamte, die nicht namentlich genannt werden.

Bei der Militäraktion sollte es sich laut dem Bericht um Vergeltung für den Abschuss einer amerikanischen Aufklärungsdrohne durch Iran handeln. "Eine Handvoll iranischer Ziele" wie Radaranlagen oder Raketensysteme sollten offenbar bei der US-Militäraktion attackiert werden.

Die Operation sei bereits in ihrem Anfangsstadium gewesen, als sie dann doch noch abgeblasen worden sei, berichtet die Zeitung. Weshalb es zu dem Abbruch kam, sei zunächst nicht bekannt. Unklar sei außerdem, ob die Aktion lediglich verschoben wurde.

Erwartet worden seien die Luftschläge am Donnerstagabend. Es seien Angriffe auf ausgewählte iranische Ziele geplant gewesen. Die "New York Times" berichtete, dass es am Donnerstag zunächst heftige Diskussionen im Weißen Haus zwischen dem Präsidenten, seinen höchsten Sicherheitsberatern und Kongressspitzen gegeben habe.

Weder das Weiße Haus noch das Pentagon wollten die Angriffspläne in der "New York Times" kommentieren. Es habe aber keine Bemühungen gegeben, die Veröffentlichung des Artikels zurückzuhalten, hieß es.

Trump über Drohnenabschuss: "Sie haben einen großen Fehler gemacht"

REUTERS

US-Passagiermaschinen dürfen iranischen Luftraum nicht mehr überfliegen

Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Donnerstag eine US-Aufklärungsdrohne vor der Küste des Landes abgeschossen. Teheran erklärte, das unbemannte Fluggerät habe den iranischen Luftraum verletzt, was Washington zurückweist. Der Vorfall weckte international neue Sorgen vor einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran.

Trump hatte den Abschuss der Drohne am Donnerstag als "sehr großen Fehler" bezeichnet. Auf die Frage nach einer möglichen Antwort der USA sagte er lediglich: "Sie werden sehen!" Auch äußerte der US-Präsident die Vermutung, dass menschliches Versagen hinter dem Abschuss stehen könne: "Ich kann kaum glauben, dass das Absicht war."

Die US-Luftfahrtbehörde verbot derweil Passagiermaschinen des Landes den Überflug über das Gebiet. US-Maschinen dürften bis auf Weiteres nicht den von Iran kontrollierten Luftraum über dem Persischen Golf und dem Golf von Oman durchqueren, teilte die Federal Aviation Administration am Donnerstag mit.

Grund seien "erhöhte militärische Aktivitäten und verschärfte politische Spannungen in der Region". Diese würden ein "Risiko" für US-Zivilflugzeuge darstellen, es gebe zudem die Gefahr von "Fehleinschätzungen" und Verwechslungen. "Der Abschuss eines unbemannten Fluggeräts der USA durch eine iranische Flugabwehrrakete macht das Risiko für die zivile US-Luftfahrt deutlich", warnte die Behörde.

als/AFP/dpa

insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank57 21.06.2019
1. Auf dieser Welt
sind Irre am Ruder! Was haben Amidrohnen dort überhaupt zu suchen? Wer terrorisiert die Welt?
echtermünchner 21.06.2019
2. Gegenwehr
Also wer meint, dass der Iran eine gegen Amerika eine Chance hätte, oder gar als Sieger hervorgehen würde, der soll jetzt aufstehen und langsam wach werden.
smokiebrandy 21.06.2019
3. Kann es sein , dass man dem Präsidenten kleinlaut verraten hat, wo sich die Drohne befand?
Wenn er dann wirklich den Angriffsbefehl zurückgezogen hätte, sollte er das genau so kommunizieren...und bei Centcom ein paar Generäle einen Kopf kürzer machen lassen.
Liudin69 21.06.2019
4. Kann dieser Präsident bitte zurücktreten
Völlig außer Kontrolle geraten dreht hier ein offensichtlich schwer kranker Mann die Stellschrauben Richtung Krieg. Will man einfach nur zuschauen und dann auch davon profitieren, oder möchte man lieber diesen aus dem Ruder gelaufenen Patienten stoppen?? Es wird immer unzumutbarer, sich mit den USA ernsthaft auseinanderzusetzen, solange sie keinen brauchbaren Präsindenten vorweisen können. Schaut euch seine Mimik an – normal ist hier schon lange nichts mehr. Aber weiterhin wir er akzeptiert von der Weltgemeinschaft. Warum findet man sich damit ab??
Rocco Siffredi 21.06.2019
5. Im nahen Osten weiter zündeln...
Die letzten Erfhrung hat ja nun gezeigt, dass es durch Krieg, speziell auch in der Ecke naher Osten, nicht besser wird. Irgendwie denke ich, so dumm kann man nicht sein, um den nächsten Angriff dort unten zu starten. Und dann denke ich, oh doch, Trump kann so dumm sein. Hoffentlich hält ihn noch jemand auf, was auch kommen mag, es wird mit diesen Zutaten nicht besser werden, soviel ist mal klar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.