Konflikt mit Iran London kündigt europäische Schutzmission für Schifffahrt an

Der unter britischer Flagge fahrende Tanker "Stena Impero" wird noch immer von Iran festgehalten. Nun plant Großbritannien eine von Europa geführte Mission zum Schutz von Schiffen im Persischen Golf.

Ein Schiff der iranischen Revolutionsgarde und der festgesetzte britische Tanker "Stena Impero"
AFP

Ein Schiff der iranischen Revolutionsgarde und der festgesetzte britische Tanker "Stena Impero"


Der Konflikt in der Golfregion droht weiter zu eskalieren. Nachdem Teheran einen unter britischer Flagge fahrenden Tanker festgesetzt hat, will Großbritannien Schiffe in der Region künftig besser schützen.Nach einer Dringlichkeitssitzung des Krisenkabinetts in London hat der britische Außenminister Jeremy Hunt eine europäische Schutzmission für die Schifffahrt im Persischen Golf angekündigt.

Zugleich betonte Hunt, sein Land suche keine "Konfrontation" mit Teheran. "Wir werden nun die Aufstellung einer europäisch geführten maritimen Schutzmission anstreben, um die sichere Durchfahrt sowohl der Besatzungen als auch der Ladungen in dieser zentralen Region zu unterstützen", sagte Hunt. Die geplante Mission sei jedoch "kein Teil der Politik des Drucks der USA auf Iran", sagte er.

Die Beschlagnahme der "Stena Impero" durch ein Kommando der Revolutionsgarden war am Freitag wenige Stunden nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts von Gibraltar erfolgt, die Festsetzung des iranischen Tankers "Grace 1" um 30 Tage zu verlängern.

Die britischen Behörden hatten den Tanker am 4. Juli im Mittelmeer unter dem Verdacht festgesetzt, dass er unter Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien bringen wollte. Iran bestreitet dies und sieht das britische Vorgehen als illegal an. (Lesen Sie hier eine Analyse zu der Situation der Region)

Iran will CIA-Netzwerk aufgedeckt haben

Unterdessen meldete Iran, dass mehrere "Spione" des US-Auslandsgeheimdiensts CIA zum Tode verurteilt worden seien. Seit der Zerschlagung eines CIA-Spionagenetzwerks im Juni seien 17 Verdächtige festgenommen worden, sagte der Leiter der Spionageabwehr des iranischen Geheimdienstministeriums. Mehrere seien inzwischen zum Tode und andere zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Alle Verdächtigen sind demnach Iraner. Sie sollen in "sensiblen und wichtigen Zentren" in Iran oder in damit verbundenen Privatunternehmen gearbeitet haben. Den Angaben zufolge wurden sie von der CIA rekrutiert, als sie ein Visum für die USA beantragten oder ein älteres Visum erneuern wollten. Die USA dementierten die Meldung umgehend.

asc/AFP/Reuters



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jana45 22.07.2019
1. Brexit
die Briten haben Mist gebaut indem sie einen iranischen Tanker aufgebracht haben - wieso ziehen sie jetzt die EU mit hinein? Sollen sie sich doch einfach entschuldigen und den Tanker ziehen lassen.
BrunoBalls 22.07.2019
2.
Eine klassische Aufgabe für James Bond. Hat bestimmt schon seinen speziellen Auftrag von 'M' erhalten und ist auf dem Weg Richtung Pers.Golf. Er hat schon ganz andere Probleme gelöst und Schurken zur Strecke gebracht.
kassandra21 22.07.2019
3. Das ist aber schön...
"Wir werden nun die Aufstellung einer europäisch geführten maritimen Schutzmission anstreben, um die sichere Durchfahrt sowohl der Besatzungen als auch der Ladungen in dieser zentralen Region zu unterstützen" Heißt übersetzt: Europa soll jetzt den etwas unfähigen Briten das Wildschwein aus der Pfefferminzsauce holen. Haben die Europa auch schon davon unterrichtet, daß es jetzt ganz schnell zu Hilfe eilen muß? UNd vor allem - warum? Erst lassen sich die Briten von den USA instrumentalisieren wie die Schuljungs und jetzt wird das Ganze zur europäischen Sache aufgeblasen. Von denselben Britanniern, die immer noch die EU verlassen und nicht mal das hinbekommen bis jetzt? So ein Präzedenzfall wie bei Gibraltar wäre von britischen Diplomaten vor 25 Jahren nie geschaffen worden. Schon gar nicht auf Zuruf aus Washington. Ich hoffe mal, daß Brüssel und UvL sich da dezent in Schweigen hüllen.
leander.1991 22.07.2019
4. Also Kurz: Es werden noch Idioten gesucht....
... die sich in den kommenden Waffengang gegen den Iran noch als internationales Feigenblatt mit reinziehen lassen möchten. Warum eigentlich europäisch? Ich dachte die Briten wollten doch wieder selbständig werden. Wer auf diesen Theaterdonner herein fällt ist selber schuld. Ach ja, ich habe den Artikel nicht gelesen, wozu auch ist nur SpOn hier, da weiß ich was man zu speziellen Themen bekommt.
Wachbleiben 22.07.2019
5. Brexit contra Europäische Schutzmission
Wer in Europa hat den Brexiteers in Aussicht gestellt, sich an einer britischen Interessen unterworfenen Schutzmission am Golf von Hormus zu beteiligen? Womöglich noch unter britischer oder US-amerikanischer Führung. Wenn Deutschland sich daran beteiligt, weiß ich, wo ich bei der nächsten Wahl mein Kreuz setzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.