Iran-Konflikt Wenn das Ölembargo nicht wirkt

Die EU hat harte Sanktionen gegen Iran beschlossen - doch sie werden das Atomprogramm des Landes kaum stoppen. Welche Mittel bleiben dem Westen, um die Bombe zu verhindern? Was bringt ein Militärschlag, wie effizient ist ein Krieg der Geheimdienste? Fünf Szenarien im Überblick.

AFP/ Iranian Presidents Office

Von


So streng waren die Sanktionen noch nie: Ab 1. Juli 2012 stoppt die Europäische Union den Import von Erdöl und petrochemischen Produkten aus Iran, außerdem soll mit Sanktionen gegen iranische Banken Teherans Zugang zum internationalen Finanzsystem erschwert werden. Das haben die EU-Außenminister am Montag beschlossen. Damit sollten "die Finanzquellen des iranischen Atomprogramms ausgetrocknet werden", erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Ziel der Strafmaßnahmen ist es, Iran zur Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine Aufgabe seines Nuklearprogramms zu bewegen.

Die EU lobte sich selbst für ihre Geschlossenheit, und auch die USA und Israel begrüßten das Embargo. Barack Obama pries den "starken Schritt" der Europäer und verhängte seinerseits Sanktionen gegen die iranische Bank Tejarat. Die USA würden den Druck auf Iran weiter erhöhen, kündigte der Präsident an.

In seiner Rede zur Lage der Nation erklärte Obama in der Nacht zum Mittwoch: "Ich werde keine Option vom Tisch nehmen, um Iran daran zu hindern eine Atombombe zu entwickeln." Gleichzeitig bekräftigte er, dass eine friedliche Lösung nach wie vor möglich sei, und Iran bei einem Einlenken in die internationale Gemeinschaft zurückkehren könne.

Allerdings bestehen große Zweifel, ob die Sanktionen das iranische Regime wirklich zum Einlenken zwingen.

Welche Druckmittel hat der Westen also noch in der Hand? Was könnte passieren, wenn das Embargo nicht wirkt und Teheran weiter seine Atombombe entwickelt? Fünf Szenarien zur Zukunft des Iran-Konflikts:

insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mactor2 25.01.2012
1.
Zitat von sysopDie EU hat harte Sanktionen gegen Iran beschlossen - doch sie werden das Atomprogramm des Landes kaum stoppen. Welche Mittel bleiben dem Westen, um die Bombe zu verhindern? Was bringt ein Militärschlag, wie effizient ist ein Krieg der Geheimdienste? Fünf Szenarien im*Überblick. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811154,00.html
Wenn man sich ernsthaft mit dem Iran beschäftigt merkt man schnell das der Iran ein aufstrebender Staat ist. Fast jeder hat dort ein Handy, Fernseher etc... Wie wir. Ein Staat der natürlich für seine Infrastruktur und Wirtschaft Strom benötigt. Derzeit ist ja im Iran ein Atomkraftwerk zur Stromgewinnung im Bau. Für Strom! Ich persönlich kann daran nichts verwerfliches finden wenn ein Land seine Bevölkerung mit Strom beliefern will. Über AKW´s kann man streiten aber wenn die sich dafür entscheiden ist das deren Ding. Man wollte bisher Sadam, Gadaffi, Nordkorea, Syrien und den Iran eine Atombombe unterstellen. Wir wissen ja wieviel Bomben die ersten beiden hatten...
M_Veritatis 25.01.2012
2. Was bleibt?
Zitat von sysopDie EU hat harte Sanktionen gegen Iran beschlossen - doch sie werden das Atomprogramm des Landes kaum stoppen. Welche Mittel bleiben dem Westen, um die Bombe zu verhindern? Was bringt ein Militärschlag, wie effizient ist ein Krieg der Geheimdienste? Fünf Szenarien im*Überblick. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811154,00.html
Ich finde es interessant, wie der Krieg gegen den Iran vorbereitet wird. Es ist das alt bekannte US-amerikanische Schema! Dabei helfen die Medien immer brav mit... am Schluß denkt jeder. "Es muß wohl sein". Es muß tatsächlich sein, damit die Rüstungsmaschinerie wieder ordentlich Aufträge bekommt. Wohlgemerkt! Die Regierung Irans ist repressiv; Mahmud Ahmadinedschad ein Provokateur und Ajatollah Ali Chamenei ein ultraorthodoxer Religionsführer. Trotzdem ist es die große Frage ob der Iran wirklich in der Lage ist Nuklearwaffen zu bauen. Ich persönlich habe da starke Zweifel. Was ein Krieg den Menschen im Lande hilft, haben wir in den letzten Jahren in Afganistan und im Irak beobachten können: Unendliches Leid, Tod, Zerstörung. Ergo: Krieg bringt nie Frieden und auch nicht den erhofften Erfolg. Helfen kann m.E. nur Bildung aller Schichten der Bevölkerung und die Emanzipation der Frauen. - Aber eben - es geht um wirtschaftliche Interessen. (Öl, Rüstung, weitere Rohstoffe...) Damit bringen wir uns alle an einen Abgrund der schließlich unsere Existenz bedroht.
denkdochmalmit 25.01.2012
3. Atomprogramm??
Zitat von sysopDie EU hat harte Sanktionen gegen Iran beschlossen - doch sie werden das Atomprogramm des Landes kaum stoppen. Welche Mittel bleiben dem Westen, um die Bombe zu verhindern? Was bringt ein Militärschlag, wie effizient ist ein Krieg der Geheimdienste? Fünf Szenarien im*Überblick. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811154,00.html
Der erste Schritt wäre erst mal zu begreifen das es überhaupt nicht um das Atomprogramm geht ! Hier ein interessanter Artikel zum Thema.. http://www.cashkurs.com/Detailansicht.80.0.html?&cHash=7d45bdcf5b&tx_t3blog_pi1[daxBlogList][showUid]=11224
UnitedEurope 25.01.2012
4. Titellos
Zitat von mactor2Wenn man sich ernsthaft mit dem Iran beschäftigt merkt man schnell das der Iran ein aufstrebender Staat ist. Fast jeder hat dort ein Handy, Fernseher etc... Wie wir. Ein Staat der natürlich für seine Infrastruktur und Wirtschaft Strom benötigt. Derzeit ist ja im Iran ein Atomkraftwerk zur Stromgewinnung im Bau. Für Strom! Ich persönlich kann daran nichts verwerfliches finden wenn ein Land seine Bevölkerung mit Strom beliefern will. Über AKW´s kann man streiten aber wenn die sich dafür entscheiden ist das deren Ding. Man wollte bisher Sadam, Gadaffi, Nordkorea, Syrien und den Iran eine Atombombe unterstellen. Wir wissen ja wieviel Bomben die ersten beiden hatten...
Klar, und die gucken alle die Simpsons und gehen zum Fußballspiel, deswegen ist das wie Europa! Die Menge an elektronischen Geräten hat doch überhaupt nichts mit dem Atomprogramm zu tun. Genau so ist es doch auch völlig egal, ob das ein Staat "wie wir" ist (was er nicht ist). Wenn er sich um Atombomben bemüht und man berechtigte Angst haben muss, dass er damit Schabernack treibt, darf man schon mal anklopfen und nachfragen. Wieso braucht ein Land, dass die zweit oder dritt größten Gasreserven der Erde besitzt, ein Atomkraftwerk? Und bei aller Liebe, aber mit Uran kann man eben auch ganz andere, böse Dinge anstellen. Da braucht keiner so verwundert tun. Strohmann-Argument (siehe Wikipedia). Niemand verweigert dem Iran das Recht auf Strom. Sie haben ja auch durch Gas und Öl, Sonne etc. genug Möglichkeiten dazu. Wenn der Iran aber allen Inspetkoren unbeschränkten Zugang gewähren würde, könnte man den Zweifel an ihrem Atomprogramm ganz schnell ausräumen und der Iran hätte seine Ruhe. Warum tut er es nicht? Nein ist es nicht. Wenn ich in meinem Vorgarten eine Selbstschussanlage bau, ist das auch nicht "mein Ding". Wenn Sie in Ihrem Keller Sprengstoff basteln ist das auch nicht "Ihr Ding". Wenn die Franzosen an der dt. Grenze ein ungesichertes Atommüllendlager hinstellen ist das auch nicht "den ihr Ding". Die Angst der Israelis ist nicht so weit hergeholt. Saddam hat in den 80ern an Massenvernichtungswaffen gearbeitet. Der Reaktor Osirak wurde 1981 aus Angst vor der Entwicklung von Atomwaffen von den Israelis zerstört. Ebenso ein syrischer Reaktor im September 2007 (Operation Orchard) zerstört, der zur Entwicklung von Atomwaffen dienen sollte. Libyen hat zugegeben, sich jahrelang um Atomwaffen bemüht zu haben. Nordkorea hat welche, beim Iran würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen, dass sie nicht daran arbeiten.
M_Veritatis 25.01.2012
5. Das sehe ich auch so - jedoch
Zitat von mactor2Wenn man sich ernsthaft mit dem Iran beschäftigt merkt man schnell das der Iran ein aufstrebender Staat ist. Fast jeder hat dort ein Handy, Fernseher etc... Wie wir. Ein Staat der natürlich für seine Infrastruktur und Wirtschaft Strom benötigt. Derzeit ist ja im Iran ein Atomkraftwerk zur Stromgewinnung im Bau. Für Strom! Ich persönlich kann daran nichts verwerfliches finden wenn ein Land seine Bevölkerung mit Strom beliefern will. Über AKW´s kann man streiten aber wenn die sich dafür entscheiden ist das deren Ding. Man wollte bisher Sadam, Gadaffi, Nordkorea, Syrien und den Iran eine Atombombe unterstellen. Wir wissen ja wieviel Bomben die ersten beiden hatten...
jedes AKW ist potentiell ein "Rohstoff-Lieferant" für nukleare Waffen. Das muß man schon sehen. Aber es sieht schon alles sehr nach einer Kampagne gegen dieses Land aus um den unanfechtbaren Vorwand für einen militärischen Angriff zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.