Urananreicherung wieder aufgenommen Pompeo warnt vor "schnellem nuklearen Durchbruch" Irans

Iran hat die Urananreicherung in einer seiner Atomanlagen wieder aufgenommen. US-Außenminister Mike Pompeo fordert daher, den internationalen Druck auf Teheran zu erhöhen.

Mike Pompeo wirft Iran "nukleare Eskalation" vor
REUTERS/Darren Ornitz

Mike Pompeo wirft Iran "nukleare Eskalation" vor


US-Außenminister Mike Pompeo hat die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, nach der jüngsten "nuklearen Eskalation" Irans den Druck auf Teheran zu verstärken.

Die Ausweitung der Aktivitäten des iranischen Atomprogramms lasse befürchten, dass das Land sich "die Option eines schnellen nuklearen Durchbruchs" schaffen wolle, schrieb Pompeo auf Twitter. Der US-Außenminister hat am Donnerstag seinen zweitägigen Besuch in Deutschland begonnen.

Mit dem richtigen Know-how und modernen Zentrifugen lässt sich Uran mittel- oder langfristig bis 90 Prozent anreichern. Dies würde dann auch den Bau einer Atombombe ermöglichen.

Irans Atomenergiebehörde hatte zuletzt bekannt gegeben, dass die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo offiziell wiederaufgenommen worden sei. Dies stellt einen weiteren Schritt zur Abkehr des Landes vom internationalen Atomabkommen dar, das die USA einseitig aufgekündigt haben.

Kritik äußerten die USA zusammen mit der EU auch an einem Zwischenfall mit einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Der Iran hatte in der vergangenen Woche nach eigenen Angaben einer IAEA-Inspekteurin den Zutritt zur Atomanlage in Natanz verweigert, weil bei der Sicherheitsschleuse ein Sprengstoffdetektor angeschlagen habe.

"Wir rufen den Iran auf, sicherzustellen, dass es in der Zukunft nicht mehr zu solchen Vorfällen kommt", hieß es in einer EU-Erklärung vor dem Gouverneursrat der IAEA, der am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammengekommen war. Die US-Botschafterin Jackie Wolcott bezeichnete den Vorfall als "ungeheuerliche Provokation".

mes/Reuters/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Duge Hick 07.11.2019
1. Wer hat denn den bilateralen Vertrag gekündigt?
Kann mich ganz dunkel daran erinnern, dass die USA den Iran ganz schön vorgeführt haben uns den Deal einfach gekündigt haben? An Stelle des Irans würde ich auch so weitermachen! ;)
Duge Hick 07.11.2019
2. Wer hat denn den bilateralen Vertrag gekündigt?
Kann mich ganz dunkel daran erinnern, dass die USA den Iran ganz schön vorgeführt haben und den Deal einfach gekündigt haben? An Stelle des Irans würde ich auch so weitermachen! ;)
p.bleith 07.11.2019
3. Den internationalen Druck........
massiv erhöhen. Das muss, sonst wird das Ganze ein Desaster. Also bitte maximale Sanktionen und Druck auf die USA ausüben, damit sie den Vertragsbruch wieder rückgängig machen. Damit habe sie uns die Sache eingebrockt.
steinbock8 07.11.2019
4. Wer glaubt denn den USA noch irgend etwas.
Die USA verbreiten immer wieder Nachrichten die ihnen nützen, ob wahr oder unwahr kann kein Außenstehender beurteilen. Im Falle Iran, könnte es um den Oelverkauf der USA gehen. Konkurrenten ausschalten ist in diesem Fall die Devise. Wissenschaftler behaupten, das der Iran in den nächsten Jahren keine Atombombe bauen kann.
freie.fahrt 07.11.2019
5. Einfache Lösung
Wenn sich alle an den Vertrag hielten, wäre das Problem vom Tisch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.