Reaktion auf Trump-Erklärung Iran erklärt US-Militär zu Terrororganisation

Die Spannungen zwischen Iran und den USA nehmen zu: Erst stuft die USA die iranischen Revolutionsgarden als Terrororganisation ein, dann setzt Iran das US-Militär ebenfalls auf die schwarze Liste.

US-Soldaten an Thanksgiving.
Alexandra Minor/ U.S. Air Force/ Department of Defense/ AP

US-Soldaten an Thanksgiving.


Iran hat seine Drohung wahr gemacht und auf eine Ankündigung von US-Präsident Donald Trump reagiert: Wenn die USA die iranischen Revolutionsgarden eine Terrororganisation nennen, hattein der vergangenen Woche der Leiter des nationalen Sicherheitsausschusses getwittert, "werden wir das Militär dieses Landes auf die schwarze Terrorliste setzen". Nun erklärte Iran die USA laut den Staatsmedien zum "staatlichem Förderer des Terrorismus"

Zuvor hatte Donald Trump in einer Mitteilung angekündigt, die Eliteeinheit des schiitischen Gottesstaates als ausländische Terrororganisation einzustufen. Die Maßnahme zielt darauf ab, finanzielle Hilfe für die Garden zu unterbinden, die in Iran weitaus wichtiger sind als eine klassische Armee.

Mit dem Schritt verschärft die US-Regierung den Kurs gegenüber Iran weiter, den sie für ein "Schurkenregime" hält. Trump bezeichnete die paramilitärischen Garden als das "wichtigste Instrument" der iranischen Regierung in deren "globaler Terrorkampagne". Mit der neuen Maßnahme weite seine Regierung den Kurs des "maximalen Drucks" auf Teheran deutlich aus. Die Einstufung als "Terrororganisation" betrifft laut Trump auch die Eliteeinheit der Revolutionsgarden, die Al-Kuds-Brigaden.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kritisierte auf Twitter, bei dem Schritt handele es sich um ein weiteres "Geschenk" für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu vor der Parlamentswahl in dem Land an diesem Dienstag.

Dieser begrüßte die Entscheidung der USA und dankte seinem "lieben Freund Donald Trump" dafür. Er sagte, Trump habe damit eine seiner Forderungen erfüllt, die im Interesse der beiden Länder und im Interesse der anderen Länder in der Region sei. Netanyahu und Trump gelten als enge politische Verbündete.

Sarif sprach sich am Montag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna dafür aus, das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, auf die Terrorliste des Irans zu setzen. Irna berichtete, Sarif habe zudem ein Protestschreiben an die Schweizer Botschaft in Teheran geschickt, die die Interessen der USA im Iran vertritt.

mfh/AFP/Reuters



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Deaod 08.04.2019
1.
In Anbetracht der Drohnen, die die USA im Nahen Osten einsetzen, ist dies ein nachvollziehbarer Schritt. Da bekleckern sich beide Seiten dieses Disputs nicht gerade mit Ruhm. Ich warte noch auf den Tag (naechstes Jahr?) an dem die USA den Buendnisfall ausrufen und die NATO auf eine Befreiungsmission in den Iran schicken.
altais 08.04.2019
2. Sehr durchsichtig
Iran wollte raus aus dem Petrodollar, Irak wollte raus aus dem Petrodollar, und Venezuela ebenso. Irak hat die Freuden einer amerikanischen Intervention schon hinter sich, bei Venezuela wird noch gedroht, und den Iran setzt man, wo es geht unter Druck. Das ist dreckiger amerikanischer Imperialismus, jetzt noch potenziert durch einen großmäuligen Mafiaboss an der Spitze. Alle Mitglieder sollten geschlossen die NATO verlassen, sonst konstruiert unser Bündnispartner über dem großen Teich noch ein Angriffsszenario und wir sind mit im Kriegsspiel. Dumme, alte Männer am Hebel.
thanatos666 08.04.2019
3. Wie im Kindergarten...
... nur statt Schäufelchen Mittelstrecken und was weiß ich für Raketen.
Ein_denkender_Querulant 08.04.2019
4. Typische Reaktion von Terroristen!
Was maßt sich der Iran an? Die US Armee ist ein Hort der Demokratie und westlicher Werte! Niemals würden US-Soldaten foltern, oder Menschen z.B. durch bewaffnete Drohnen in fremden befreundeten Ländern ohne Gerichtsverfahren und ohne Genehmigung des Lands ermorden, niemals würde sie chemische Kampfmittel einsetzen um z.B. Wälder zu entlazuben, oder gar eine Atombombe, niemals geächtete Streubomben oder andere Länder verseuchende Uranmunition, und diesen ansurden Gerüchte, Napalm wurden auf Zivilisten geschmissen sind auch aller erlogen. Usw. Prinzipiell ist die Reaktion des Irans verständlich. Es ist nur ohne Bedeutung. Die US Armee mordet wo immer sie Lust hat und niemand kann sie aufhalten. Also zahlt man, ist ruhig und warten darauf, dass sich das Land von innen selber zersetzt.
niska 08.04.2019
5.
So geht Deeskalationspolitik ala Trump. Kein Wunder, dass er sich für den Friedensnobelpreis vorschlagen lies.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.