Persischer Golf Iran stoppt Tanker mit angeblich illegalem Öl

Auf dem wichtigsten Seeweg für den internationalen Ölhandel gibt es einen neuen Zwischenfall: Irans Revolutionsgarden melden, sie hätten ein Schmugglerschiff mit 250.000 Liter Öl festgesetzt und die Besatzung der Polizei übergeben.

Tanker in der Straße von Hormus im Dezember (Symbolbild)
REUTERS

Tanker in der Straße von Hormus im Dezember (Symbolbild)


Die iranischen Revolutionsgarden haben nach eigenen Angaben im Persischen Golf ein Schiff mit 250.000 Litern "illegalem Öl" an Bord beschlagnahmt.

Alle Schmuggler an Bord seien festgenommen worden, teilten die Revolutionsgarden in einer Presseerklärung weiter mit. Die Schmuggler hatten das Öl demnach von mehreren Schlepperschiffen in der Sang-Salameh-Region auf das Schiff geladen, seien aber von der Küstenwache der Revolutionsgarden gestoppt, festgenommen und der Polizei übergeben worden. Details über das Schiff und die Nationalität der Besatzungsmitglieder wurden zunächst nicht bekannt.

Die Teheraner Führung liegt bereits mit der Londoner Regierung über Kreuz, nachdem Iran im Juli den britischen Öltanker "Stena Impero" im Golf festgesetzt hatte. Am Montag wurde aber mit einer baldigen Freigabe des Schiffes gerechnet.

Im Persischen Golf gibt es immer wieder Schiffe und Boote, die illegal Öl und Gasöl in die benachbarten arabischen Golfstaaten schmuggeln. Zwar werden einige von ihnen von der iranischen Küstenwache oder den Revolutionsgarden festgesetzt, immer wieder kommen aber auch Schiffe durch. Nach iranischen Angaben handelt es sich dabei um organisierte Kriminalität, und es sei daher schwierig, die Hintermänner dieser Schmugglerbanden zu fassen.

cht/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.