Iran Schlappe für Ahmadinedschad bei Kommunalwahl

Die Niederlage des ultrakonservativen Lagers von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei der Kommunalwahl in Iran ist jetzt offiziell bestätigt. Im Stadtrat von Teheran sind die Anhänger des Präsidenten nun nur noch eine Minderheit.


Teheran - Das vom Innenministerium vorgelegte Endergebnis bestätigte den Sieg der gemäßigten Konservativen und Reformer in den meisten Stadt- und Gemeinderäten. Im Stadtrat der Hauptstadt Teheran verfügt das Lager des moderat konservativen Bürgermeisters Mohammed Bagher Kalibaf künftig über 7 der 15 Sitze.

Die Reformer gewannen vier Mandate, Ahmadinedschads Gefolgsleute müssen sich mit drei Stadträten begnügen. Ein Sitz geht an einen unabhängigen Kandidaten.

Die Wahlen von vergangenem Freitag galten als Test für die öffentliche Zustimmung zur Politik Ahmadinedschads, der seit 18 Monaten im Amt ist. Allerdings beeinflusst das Wahlergebnis nicht direkt die Machtbasis von Ahmadinedschad.

Der Präsident wird von einigen Konservativen kritisiert, sein Augenmerk zu stark auf eine Konfrontation mit dem Westen und zu wenig auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Iran gerichtet zu haben.

jaf/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.