SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

23. September 2017, 08:16 Uhr

Konflikt mit USA

Iran meldet Test neuer Mittelstreckenrakete

Iran hat nach eigenen Angaben eine neue Mittelstreckenrakete erfolgreich getestet. Die Rakete soll eine Reichweite von 2000 Kilometern haben und mehrere Sprengköpfe tragen können.

Erst am Freitag präsentierte das iranische Regime bei einer Militärparade in Teheran seine neue Mittelstreckenrakete Chorramschahr - keine 24 Stunden später melden staatliche Medien einen erfolgreichen Test der Rakete. Das Staatsfernsehen zeigte am Samstag Start und Flug einer Chorramschahr-Rakete, die eine Reichweite von 2000 Kilometern hat und mit Mehrfachsprengköpfen ausgerüstet werden kann. Wann genau der Test stattfand, blieb offen. Mit der Rakete wäre das Land in der Lage, beinahe jedes Ziel im Nahen Osten, einschließlich Israel, ballistisch zu beschießen.

Irans Präsident Hassan Rohani hatte bei der Parade am Freitag einen Ausbau des Raketenprogramms angekündigt. Wenn es um die Verteidigung des Landes gehe, "werden wir niemanden um Erlaubnis fragen", sagte er. Er reagierte damit auf die jüngsten verbalen Angriffe von US-Präsident Donald Trump. Dieser hatte Iran in seiner Rede vor der Uno-Vollversammlung am Dienstag als destabilisierende Kraft in der Region angeprangert und mit der Aufkündigung des Atomabkommens gedroht.

Die USA sehen im iranischen Raketenprogramm eine Verletzung von Uno-Resolution 2231, die sich auf das Atomabkommen mit Teheran bezieht. Die US-Sichtweise ist allerdings international umstritten. Rohani versichert, das Raketenprogramm diene allein der Verteidigung. Die Raketen seien so konstruiert, dass sie keine Atomsprengköpfe tragen könnten.

Mit dem Nuklearabkommen, das die USA nun in Frage stellen, hatte Trumps Amtsvorgänger Barack Obama internationale Kontrollen iranischer Atomanlagen durchgesetzt. Trump unterstellt nun, Iran arbeite unter dem Deckmantel des Atomabkommens weiter an Nuklearwaffen, Belege dafür gibt es keine.

Die neue Rakete ist nach der iranischen Stadt Chorramschahr benannt, die der Irak während des Ersten Golfkriegs Anfang der Achtzigerjahre eroberte und besetzte. Die Militärparade am Freitag erinnerte an den Krieg zwischen Iran und Irak. Die Rakete ist nach der Qadr-F und der Sejjil der dritte Raketentyp im iranischen Arsenal mit einer Reichweite von 2000 Kilometern. Amir Ali Hajizadeh, Brigadegeneral bei der Luftwaffe der iranischen Revolutionswächter, sagte im iranischen Staatsfernsehen, man habe die Chorramschahr-Rakete zuletzt deutlich verkleinert und sie werde "in naher Zukunft" einsetzbar sein.

syd/cht/AFP/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung