Atomkonflikt US-Bomber und Flugzeugträger üben vor iranischer Küste

Der amerikanische Außenminister Pompeo bietet Iran Gespräche ohne Vorbedingungen an. Gleichzeitig berichtet das US-Militär von einer aktuellen Kampfübung.

US-Flugzeugträger "Abraham Lincoln"
MCSN Jason Waite/ Navy Office of Information/ AFP

US-Flugzeugträger "Abraham Lincoln"


Inmitten der Krise mit Iran haben ein US-Flugzeugträger und ein B52-Langstreckenbomber der US-Luftwaffe unweit von dessen Küste eine gemeinsame Übung veranstaltet. Das Training habe das Ziel verfolgt, "operative Taktiken" in Kriegsgebieten zu verbessern, teilte das Kommando der 5. Flotte der US-Marine in Bahrain am Sonntag mit. An der Übung, die laut der Nachrichtenagentur AP bereits Samstag stattfand, waren demnach auch Jets und Hubschrauber des Flugzeugträgers "Abraham Lincoln" beteiligt.

Die Spannungen zwischen den USA und Iran hatten in den vergangenen Wochen massiv zugenommen. Um den Druck auf Teheran zu erhöhen, entsandte das Pentagon den Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in die Region. Das Ministerium begründete dies mit Hinweisen darauf, dass Iran Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne.

Bei einem Auftritt in der Schweiz hat US-Außenminister Mike Pompeo Iran am Sonntag Gespräche ohne Vorbedingungen in Aussicht gestellt. Sein Land werde den Kampf gegen die "bösartigen Aktivitäten" von Iran allerdings fortsetzen, sagte Pompeo.

Iran fordert Handlungen statt Worte

In einer ersten Reaktion von Irans Außenministerium darauf hieß es am Sonntagnachmittag sinngemäß, Iran sei nicht das Gesagte wichtig. Entscheidend sei das tatsächliche Verhalten Washingtons im Umgang mit Iran. Pompeos Betonung, dass es weiter beim Maximaldruck auf Iran bleiben solle, sei dieselbe "alte, falsche Politik, die einer Reform bedarf".

Die US-Regierung hat vor einem Jahr das 2015 vereinbarte internationale Atomabkommen einseitig gekündigt und will Iran mit Sanktionen zu Neuverhandlungen über ein wesentlich strengeres Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen.

mbö/dpa/Reuters/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.