Iran Zeitung veröffentlicht Präsidenten-Karikatur

25 Jahre lang war es ein Tabu in Iran: Keine Zeitung druckte eine Karikatur des Staatsoberhauptes. Bis jetzt. Am Sonntag wagte ein Blatt, Präsident Mahmud Ahmadinedschad satirisch darzustellen.


Teheran - Die Zeichnung zeigt Ahmadinedschad, wie er, umringt von Geflügel, auf einen Boxsack einschlägt, auf dem das Symbol für Radioaktivität zu sehen ist. Die reformorientierte Zeitung "Etemad Melli" druckte sie am Sonntag auf ihrer letzten Seite.

Seine Karikatur zeige, wie sich Ahmadinedschad mit zwei innen- und außenpolitisch wichtigen Themen beschäftige, nämlich dem iranischen Atomprogramm und der Vogelgrippe, sagte der Karikaturist Bosorgmehr Hosseinpur.

Teheran steht wegen seines umstrittenen Nuklearprogramms international unter Druck, und in der vergangenen Woche bestätigte die Regierung die Vogelgrippe bei Wildvögeln im Norden des Landes.

Er habe die Gelegenheit zu der Karikatur genutzt, nachdem das Kulturministerium entsprechende Darstellungen des Präsidenten erlaubt habe, erklärte Hosseinpur weiter. Vor allem aus Respekt vor dem Präsidenten haben iranische Zeitungen in den vergangenen 25 Jahren auf Karikaturen des Staatsoberhauptes verzichtet, die - anders als Ahmadinedschad - außerdem muslimische Geistliche waren. Im Jahr 2000 veröffentlichte ein Blatt eine Karikatur, auf der lediglich der Fuß des damaligen Präsidenten Mohammed Chatami zu sehen war.

ler/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.