Syrien Kurden drängen IS-Kämpfer aus Teilen von Kobane zurück

Die Ankunft von Peschmerga-Kämpfern in Kobane zeigt offenbar Wirkung. Die Kurden haben die IS-Terroristen aus weiteren Teilen der umkämpften Stadt vertrieben.  

Kämpfe am Rand von Kobane: IS versucht seit mehr als einem Monat, die Stadt zu erobern
AFP

Kämpfe am Rand von Kobane: IS versucht seit mehr als einem Monat, die Stadt zu erobern


Kobane - Die Verteidiger von Kobane haben die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in einigen Teilen der nordsyrischen Stadt zurückgeschlagen. Der Sprecher der kurdischen Lokalverwaltung, Idris Nassan, sagte, die Volksverteidigungseinheiten (YPG) und ihre Verbündeten hätten drei kleinere Orte westlich von Kobane eingenommen, die zuvor von den Dschihadisten kontrolliert wurden. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Erfolge im westlichen Teil der Stadt unter Berufung auf Augenzeugen.

Nassan sagte, das Artilleriefeuer der Peschmerga helfe dabei, Nachschubwege des IS abzuschneiden. Die Terrororganisation versucht seit Wochen, die Stadt an der türkischen Grenze einzunehmen.

Ende vergangener Woche waren rund 150 kurdische Peschmerga aus dem Nordirak mit schweren Waffen in der Stadt eingetroffen, um die Verteidiger im Kampf gegen den IS zu unterstützen. Auch die USA und ihre arabischen Verbündeten bombardieren immer wieder Stellungen der Dschihadisten in Kobane und Umgebung.

Nach Angaben von Anwar Muslim, Präsident des kurdischen Verwaltung von Kobane, kontrollieren die Verteidiger derzeit etwa 30 Prozent des Gebiets. Er forderte weitere internationale Unterstützung im Kampf gegen den IS.

syd/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.