Dschihadisten in Syrien "Islamischer Staat" soll flugfähige Kampfjets besitzen

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll in Syrien Übungsflüge mit Kampfjets durchführen, berichten Augenzeugen. Kann das stimmen?

IS-Kämpfer mit erbeutetem Militärflugzeug: Augenzeugen berichten von Testflügen
AP/ Raqqa Media Center

IS-Kämpfer mit erbeutetem Militärflugzeug: Augenzeugen berichten von Testflügen


Aleppo - Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) besitzt nach Angaben von Augenzeugen mindestens drei flugfähige Kampfjets. Das berichtet die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte unter Berufung auf Informanten in Nordsyrien.

Augenzeugen sagten der Beobachtungsstelle, sie hätten mehrfach Kampfjets im Tiefflug gesichtet. Die Übungsflüge sollen auf dem Militärflughafen Dscharah in der Nähe von Aleppo stattfinden, der vom IS kontrolliert wird. Insgesamt sollen die Dschihadisten dort über drei Maschinen verfügen, vermutlich vom Typ Mig-21 und Mig-23, die der IS auf Luftwaffenstützpunkten in den syrischen Provinzen Aleppo und Rakka erobert habe.

Frühere Offiziere der aufgelösten Streitkräfte des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein würden die Piloten anleiten und die Testflüge beaufsichtigen, berichtet die Beobachtungsstelle unter Berufung auf Informanten. Ob die Dschihadisten ihre erbeuteten Flugzeuge mit Raketen bestücken können, sei derzeit noch unklar.

IS präsentierte Kampfjets - doch können die auch fliegen?

Dass der IS bei seinem Feldzug in Syrien und im Irak Kampfjets erbeuten konnte, ist bekannt. Auf Videos posierten die Dschihadisten mit den erbeuteten Flugzeugen. Unklar war bislang jedoch, ob die Maschinen flugfähig sind und ob die Miliz erfahrene Piloten in ihren Reihen hat.

Gegen die Angaben der Beobachtungsstelle spricht, dass der IS bislang kein eigenes Video von den einsatzfähigen Flugzeugen veröffentlicht hat. Üblicherweise brüsten sich die Dschihadisten gern mit ihrer Kriegsbeute und ihren militärischen Fähigkeiten. Möglichweise haben sie die flugfähigen Jets bis dato aber auch absichtlich geheim gehalten - aus Angst vor Luftschlägen der US-geführten Koalition.

Das Pentagon hat nach eigenen Angaben aber keine Informationen über die angeblichen Testflüge des IS.

syd/AFP



insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inovatech 17.10.2014
1. Wenn
das Pentagon dazu keine Informationen hat, dann können wir ja beruhigt sein ;)
Checkweg 17.10.2014
2. Na ja..
...man kann damit bestimmt (zivilen) Schaden anrichten, aber 3 Mig 21/Mig 23...glaube nicht das die gegen das was die Amerikaner und Co in der Gegend rumstehen/rumfliegen haben (SAM, Flugzeuege etc.) sehr viel Sonne sehen wuerden...
seine-et-marnais 17.10.2014
3. Wenn
denn da ein Flugzeug in der Provinz Rakka in die Hände des IS geraten ist, wie kommt es auf den Flugplatz bei Aleppo. Haben die es hingezogen mit ihren Pickups? Die Glaubwürdigkeit des Instituts in London liess doch schon immer zu wünschen.
markus1907 17.10.2014
4. Hmm
Bin da schon sehr skeptisch bei dieser Meldung. Es gehört schon ein wenig Infrastruktur, einiges Können, Wissen und Erfahrung, um einen Kampfjet in die Luft zu bringen, richtig einsetzen und wieder unbeschadet landen zu können. Ab jetzt werden die Amerikaner verstärkt ihr Augenmerk auf diese Region legen (wenn sie es schon lange nicht tun ) und ich behaupte mal, dass sich dann so eine Mig nicht mal 20 Min. in der Luft halten wird. Was bringt dem IS so ein Kampfjet, wenn dieser in Zukunft im Versteck am Boden bleiben muss, um nicht von den Amerikanern abgeschossen zu werden.
Das Pferd 17.10.2014
5.
Da Syrien und der Irak ja eine Luftwaffe hatten, wäre es verwunderlich, wenn sich in dem riesigen eroberten Gebiet kein Kampfpilot finden würde. Und in die Luft bekommt man so ein Ding nun mal leichter, wenn Sicherheit wegen den 72 Jungfrauen nicht so wichtig ist. Würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ob die die Führungsfähigkeit haben, eine Luftwaffe effektiv zu steuern, ist eine andere Frage. Letztlich ist das wie mit den amerikanischen Geschützen, die die vor ein paar Wochen präsentiert hatten. Was alles zur Artillerie gehört, bis zur Wettervorhersage für unterschiedliche Luftschichten, Fernaufklärung, Feuerleitung, Berechnung der Rohrabnutzung usw, haben die sicher nicht im Griff. Wenn man mit dem Ding aber nur eine Stadt treffen will, ist das auch alles überflüssig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.