"Islamischer Staat" Deutscher Dschihadist in der Türkei gefasst

Türkische Sicherheitskräfte haben einen Deutschen aufgegriffen, der sich der Terrormiliz IS in Syrien anschließen wollte. Der 20-jährige Mann wurde in seine Heimat abgeschoben.


Hatay - Ein junger Deutscher wollte sich offenbar der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anschließen. Doch auf dem Weg nach Syrien war für ihn die Reise in der Türkei zu Ende. Türkische Sicherheitskräfte griffen ihn Medienberichten zufolge auf. Der 20-Jährige sei in der südtürkischen Provinz Hatay gefasst worden, berichtete der staatliche Sender TRT am Donnerstag. Die Zeitung "Daily Sabah" berichtete, der Mann sei nach Deutschland abgeschoben worden. Er habe zuvor bei seiner Vernehmung angegeben, zum Islam konvertieren und sich dem "Dschihad" der Terrormiliz anschließen zu wollen.

"Daily Sabah" berichtete weiter, ebenfalls in Hatay hätten Sicherheitskräfte einen Franzosen tunesischer Herkunft festgenommen. Er sei im Januar mit seiner zweijährigen Tochter über die Türkei nach Syrien gereist und habe sich dort der mit dem Terrornetz al-Qaida verbündeten Nusra-Front angeschlossen gehabt. Der Mann sei in Begleitung seiner Tochter auf dem Rückweg aus Syrien gewesen, als er aufgegriffen worden sei. Nach ihm werde in Frankreich gefahndet.

Im März war ein deutscher Dschihadist in der Südtürkei festgenommen worden. Er wird beschuldigt, an einem tödlichen Angriff auf einen Polizei-Checkpoint beteiligt gewesen zu sein. Die Türkei hat nach eigenen Angaben ihre Grenzkontrollen verschärft, um ausländischen Extremisten die Reise nach Syrien zu erschweren.

ler/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walter_rsr 04.09.2014
1. Nanu, ich denke die Türkei unterstützt dieses Verbrecherpack?
Interessanter ist jedoch, was passiert in diesem unserem Lande mit diesem "irregeleiteten". Wird derjenige zur Rechenschaft gezogen, oder darf er seine kriminelle Karriere mit Alementierung durch unsere Sozialsysteme hier ungehindert fortsetzen?
geotie 05.09.2014
2.
Was für Dumpfbacken meine Zeitgenossen sind. Nehmt den bloß das Kind!
r-dami 05.09.2014
3. Türkei tut doch etwas!
... und wirft einer den Türken vor, dass sie nichts gegen Djhad-Touristen tun !
berndschlüter 05.09.2014
4. Nein, Erdogan unterstützt nicht mehr
Auch in der Türkei sind die Greueltaten des IS im Irak bekannt geworden. Erdogan kann es sich nicht erlauben, seine Freunde weiterhin zu unterstützen.
fritz1 05.09.2014
5. Guten Morgen
r-dami, Was heißt hier, die Türkei tut doch etwas, sie hätte es drei Jahre eher machen sollen !!!! Garade dieses Land war die ganzen drei Jahre das Schleuser-und Schmuggel- Gebiet füe die waffen aus dem Westen und die ganzen angeheuerten "Widerstandskämpfer" , besser gesagt für diese Söldner gegen Assad, den "Diktator" (Jetzt erst steht die Türkei unter internationalem Druck ) Assad in Syrien hat schon seit Jahren hart und konsequent die Islamisten bekämpft (zB ist die Stadt Hama schon IMMER als Hochburg der Islamisten bekannt gewesen, dessen Vater ist 1980 schon hart gegn diese Leute in Hama vorgegangen, Assad galt in den westlichen Medien aber immar Nur als Mörder und Diktator!In Syrien herrschte IMMER religiöse Toleranz , solide Bildung für ALLE und ethnische Vielfalt, in der Bevölkerung ist er auch jetzt noch in der Mehrheit beliebt!(Man kann doch in einer solchen Region kein Sytem nach westlicher Freiheit herstellen!) Und SELTSAM , es wurden so viele Syrer von den Islamisten bestialisch geschächtet, da krät hier kein Hahn danach , erst wenn zwei Amerikanern dies zustößt, fällt der Wellt ein, dass man diese Islamisten bekämpfen sollte- Guten Morgen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.