Unterstützer der Terrormiliz Kanadische Polizisten nehmen IS-Rekrutierer fest

Im kanadischen Ottawa ist ein 25-Jähriger festgenommen worden, der Kämpfer für die Dschihadistenmiliz IS rekrutiert haben soll. Nach Angaben eines Regierungsvertreters gehört er zu einer Terrorzelle.

Pressekonferenz in Ottawa: Ermittler berichten von der Festnahme eines IS-Rekrutierers
REUTERS

Pressekonferenz in Ottawa: Ermittler berichten von der Festnahme eines IS-Rekrutierers


Toronto - In Kanada ist ein mutmaßlicher Rekrutierer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) festgenommen worden. Der 25-Jährige soll Kämpfer für Einsätze in Syrien und im Irak angeworben haben.

Die kanadische Polizei stellte zudem Haftbefehle gegen zwei weitere Männer aus der Hauptstadt Ottawa aus, die verdächtigt werden, sich der IS-Miliz angeschlossen zu haben.

Einer der gesuchten Männer, der 24 Jahre alte John M., soll kanadischen Medienberichten zufolge schon Ende Dezember bei Kämpfen nahe der syrischen Grenzstadt Kobane getötet worden sein. Der frühere Student der Universität Ottawa war in einem Anfang Dezember veröffentlichten Video aufgetreten, in dem er Kanada mit Angriffen drohte. Der zweite gesuchte Mann, der 23-jährige Khadar K., soll Kanada Ende März 2014 Richtung Syrien verlassen haben.

Die Festnahme ist die vierte innerhalb weniger Wochen. "Es gibt eine Zelle in Ottawa", sagte ein Vertreter der Regierung der Nachrichtenagentur AP. "Ihr Fokus liegt aber offenbar auf dem Ausland und nicht auf Terroranschlägen in Kanada."

Bei einem Anschlag auf das kanadische Parlament in Ottawa war im Oktober ein Soldat erschossen worden. Der Attentäter hatte allein gehandelt - aber vor seiner Bluttat versucht, nach Syrien zu reisen.

Wie tickt der "Islamische Staat"? Ein IS-Rekrutierer schildert SPIEGEL ONLINE, wie sich die Extremisten die Zukunft vorstellen. Lesen Sie hier das Streitgespräch mit einem kompromisslosen Radikalen.

vet/AFP/AP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rkinfo 04.02.2015
1. Eingreifen bevor neue Soldaten erste Menschen töten
Es hilft möglichen Tätern aber auch Opfern wenn erst gar nicht angeworben wird. Daher ist Verfolgung der Rekrutierer und Gewalideologen von IS, Salafisten und Muslimbrüder so wichtig. Letztere waren Jahrzehnte in Ägypten unter Kontrolle bis sie nach Regierungsmacht echte Mitmenschen drangsalierten und mordeten. Am Ende helfen Todesurteile nicht - man die Brut schon im Hirn vernichten.
fatherted98 04.02.2015
2. Weitgehend...
...sinnlos..solche Festnahmen. Für einen den man wegsteckt, stehen 10 andere hintendran. Der radikale Islamismus hat längst unsere westliche Welt unterwandert...es merkt nur keiner oder keiner will es wahr haben. Durch übertrieben political correctness wird jeder der sich anders äußert in die rechte Ecke bugsiert, aus der es kein Entkommen gibt. Erst wenn uns die Brocken um die Ohren fliegen, werden wir wach werden...dann wird es aber wahrscheinlich längst zu spät sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.