IS-Terror in Syrien 220 assyrische Christen von Dschihadisten entführt

Kämpfer des "Islamischen Staats" haben im Nordosten Syriens offenbar deutlich mehr Christen verschleppt als bislang angenommen. Laut der Bobachtungsstelle für Menschenrechte wurden mehr als 220 Menschen entführt.
Kurdische Kämpfer vor Kirche in Tel Jumaa: IS-Kämpfer jagen assyrische Christen

Kurdische Kämpfer vor Kirche in Tel Jumaa: IS-Kämpfer jagen assyrische Christen

Foto: STRINGER/ REUTERS

London - Die Extremisten des "Islamischen Staates" (IS) haben nach Informationen der Syrischen Beobachtergruppe für Menschenrechte mindestens 220 Menschen aus der Gemeinschaft der assyrischen Christen verschleppt. Zuvor war erst von 56, dann von 90 Vermissten die Rede. Die Opfer seien in den vergangenen drei Tagen aus elf Dörfern in der Provinz Hassaka entführt worden, heißt es in dem aktuellen Bericht.

Die Angaben der Beobachter in London können aufgrund des Bürgerkriegs in dem Land nicht von unabhängiger Stelle bestätigt werden, die Beobachter verfügen jedoch über ein dichtes Netz an Informanten vor Ort.

Die assyrischen Christen machen etwa fünf Prozent der Bevölkerung Syriens aus. Die Minderheit lebt vornehmlich in der Provinz Hassaka. Der IS kontrolliert große Teile des Nordirak und auch Gebiete im benachbarten Syrien. Gegen die Dschihadisten geht eine US-geführte Allianz seit Monaten mit Luftschlägen vor.

Im Westen des Iraks sind dabei zuletzt laut arabischen Medien mehrere führende IS-Mitglieder getötet worden. Die Dschihadisten seien bei einem Treffen in der Nähe des Ortes al-Kaim etwa 350 Kilometer westlich von Bagdad ums Leben gekommen, berichtete die irakische Nachrichtenseite al-Mada. Der Sender al-Arabija sprach von Dutzenden getöteten IS-Kämpfern.

Der Uno-Menschenrechtsrat hatte den IS-Extremisten am Montag in einem Bericht vorgeworfen, sie griffen systematisch Angehörige bestimmter ethnischer und religiöser Gruppierungen an, um sie zu vernichten. Dazu gehörten neben anderen Jesiden, Kurden, Turkmenen und Christen.

vek/Reuters/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.