Überfall bei Damaskus IS lässt mehr als hundert verschleppte Arbeiter frei

Bei einem Überfall auf eine Zementfabrik hat die Terrormiliz "Islamischer Staat" Hunderte Arbeiter verschleppt. Offenbar auf Vermittlung örtlicher Würdenträger wurden inzwischen etwa 170 von ihnen wieder freigelassen.

Kämpfer der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Syrien
AP/ Islamistische Propagandawebsite

Kämpfer der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Syrien


Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat in Syrien nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte rund 170 der offenbar mehr als 300 Arbeiter eines Zementwerks freigelassen, die sie am Donnerstag verschleppt hatte.

"Ich denke, die werden alle Arbeiter freilassen", sagte Rami Abdurrahman, der Gründer der Beobachtungsstelle, der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. "Doch sie werden 30 bis 40 Wachleute weiter festhalten, weil die für das (syrische) Regime gearbeitet haben."

Die Freilassung wurde den Angaben zufolge von örtlichen Würdenträgern vermittelt. Die ersten Arbeiter seien in der Region Damaskus eingetroffen.

Die Mitarbeiter des Zementwerks von Al-Dumeir nordöstlich von Damaskus waren am Donnerstag entführt worden. Aktivisten berichteten der dpa, der "heftige" Angriff der Terrormiliz sei eine Vergeltung für die Vertreibung des IS aus der historischen Oasenstadt Palmyra Ende März durch Regimetruppen gewesen.

In der Umgebung von Al-Dumeir hatte es in den Tagen zuvor mehrfach Angriffe des IS gegeben. So waren bei einem Angriff mit fünf sprengstoffbeladenen Autos auf einen Fliegerhorst zwölf Soldaten getötet worden.

brt/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
msvanessacheng 08.04.2016
1.
Und was glaubt die "Beobachtungsstelle" über das Schicksal der 30-40 Wachleute? Ich glaube, dass sie vor laufender Kamera geschlachtet werden.
rüpelrudi 09.04.2016
2. Verstehe eines nicht.
Ständig posieren die Wahnsinnigen vom IS auf ihren Autos in freiem Gelände bzw.breiteren Strassen in Städten.Bei der heutigen Aufklärungstechnik wäre es doch eine Kleinigkeit, einen solchen Fahrzeugkonvoi zu orten und dann richtig ,aber auch wirklich richtig platt zu machen.Spätestens wenn das mehrmals passiert ist, haben die die Hosen gestrichen voll.1991 kamen Saddams Elitetruppen mit erhobenen Händen freiwillig aus ihren Stellungen, weil die Bombardemants sie völlig demoralisiert haben.Warum soll das hier nicht funktionieren?
locke27 09.04.2016
3. @nr.2
das ist kein rambofilm!
Leto13 09.04.2016
4. hm
In den vergangenen Stunden gab es auch Berichte, dass IS 175 dieser Arbeiter exekutiert habe. Andere Berichte schrieben jedoch von 4 Exekutionen und mehr als 300 Freilassungen. Was stimmt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.