SPIEGEL ONLINE

IS-Hochburg Syrische Rebellen verkünden Offensive auf Rakka

Syrische Rebellen haben nach eigenen Angaben mit der Offensive auf Rakka begonnen. Die US-geführte Koalition soll den Sturm auf die Hochburg des "Islamischen Staats" aus der Luft unterstützen.

Eine kurdisch-arabische Miliz will die Hochburg des "Islamischen Staats" in Syrien zurückerobern und startet eine Offensive. "Die große Schlacht zur Befreiung von Rakka und ihrer Umgebung hat begonnen", heißt es in einer Erklärung der Demokratischen Syrischen Kräfte (SDF), die bei einer Pressekonferenz in Ain Issa verlesen wurde. Demnach werde die US-geführte Militärkoalition den Angriff aus der Luft unterstützen.

Die Rebellen riefen Zivilisten auf, sich in sichere Gebiete zu begeben. Vier Fünftel der teilnehmenden Kämpfer seien als Zivilisten aus Rakka geflohen.

Unterstützt würden die Angreifer auch von den kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG), dem bewaffneten Arm der SDF. Die YPG und die SDF sind in Syrien die wichtigsten Verbündeten des Westens gegen die sunnitischen Extremisten des IS. Die Kurdenmiliz beherrscht große Teile der Grenze zur Türkei.

Mit dem Nachbarland gibt es aber einige Spannungen. Ankara will verhindern, dass die Kurden weitere Gebiete unter ihre Herrschaft bringen. Die türkische Armee hatte im August einen Bodeneinsatz mit Panzern in Syrien begonnen. Sie unterstützt damit Rebellen und bekämpft die YPG und den IS. Die SDF-Kommandeurin forderte die Türkei nach Angaben der kurdischen Nachrichtenseite Rudaw auf, sich nicht in syrische Angelegenheiten einzumischen.

Die Offensive auf Rakka, das seit 2014 unter Kontrolle des IS ist, war lange erwartet worden. US-Verteidigungsminister Ashton Carter hatte Ende Oktober erklärt, man sei dabei, die lokalen Kräfte aufzubauen, die den Angriff durchführen würden. Am Sonntag, bevor die SDF ihre Erklärung verlas, hatte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian gefordert, der Angriff auf Rakka sollte begonnen werden, solange die Offensive auf Mossul noch laufe. Bereits seit Mitte Oktober versuchen irakische Streitkräfte und ihre Verbündeten, die IS-Hochburg im Norden des Irak zurückzuerobern.

SPIEGEL-Redakteur Christoph Reuter über den Syrienkrieg : "Das erinnert an die Zeit des ersten Weltkriegs"

DER SPIEGEL
bim/AFP/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.