Adressen veröffentlicht Pentagon untersucht IS-Drohung gegen US-Militär

Das US-Verteidigungsministerium geht Online-Drohungen gegen US-Soldaten nach. Der IS hat eine Liste mit Namen und Adressen von mehr als hundert Militärangehörigen auf einer Website veröffentlicht - und ruft zum Mord auf.


Washington - Die islamistische Terrormiliz IS hat ihre Anhänger offenbar zum Mord an US-Soldaten aufgerufen. Das US-Verteidigungsministerium untersucht jetzt im Internet veröffentlichte Drohungen gegen mehr als hundert Angehörige des US-Militärs.

Auf einer dem IS zugeschriebenen Website wurde eine Liste mit Namen und Adressen veröffentlicht, zusammen mit einem Aufruf, die genannten Personen zu töten. Unter den Namen finden sich offenbar auch ranghohe US-Militärangehörige. Die Gruppe bezeichnet sich als IS-Hacker-Abteilung und behauptet, die vertraulichen Informationen aus Datenbanken und von Servern gestohlen zu haben.

Das Pentagon widersprach dieser Darstellung und teilte mit, der Großteil der Daten sei öffentlich zugänglich gewesen. Einem Bericht der BBC zufolge sind aber alle Personen, die auf der Liste stehen, kontaktiert worden. Ein Sprecher der US-Marine sagte demnach, die Militärangehörigen seien angewiesen worden, ihre Online-Präsenz zu überprüfen und die Datenschutzeinstellungen anzupassen.

Bereits im Januar waren Profile des US-Zentralkommandos in den sozialen Netzwerken von IS-Anhängern gehackt worden. Damals wurden Adressen und Namen von US-Soldaten bei Twitter veröffentlicht.

nck

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 22.03.2015
1. Kann nach hinten los gehen
Denn diese "Hacker" könnten sich selbst ganz schnell auf der Liste des Pentagon finden und dann könnte ihnen schlimmes drohnen...
rolandjulius 22.03.2015
2. Legal und Illegal
Einer tötet legal, der Andere illegal.
henniman 22.03.2015
3. Der IS ist ein Produkt der USA
diese Truppen wurden einst von Washington bewaffnet. Erst, um Gaddhafi zu stürzen, dann gegen Assad. Nun wenden Sie sich gegen ihren alten Meister. Sollten die IS-Truppen einen hohen US-General töten, dann kann ich kein Mitleid empfinden. Solange die USA in Europa und Nahost Besatzungsmacht spielen, sind sie nicht Verbündeter, sondern Feind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.