Nach Raketenangriff Israel beschießt Gazastreifen

Es war die dritte Rakete in wenigen Wochen, die aus dem Gazastreifen auf Israel flog - und die israelische Armee antwortete umgehend.

Das Militär habe in der Nacht zum Sonntag eine "Terror-Stätte" im Norden des Gazastreifens beschossen und getroffen, teilte die israelische Armee mit. Die Grenzübergänge zu dem Küstenstreifen wurden bis auf Weiteres geschlossen.

Am Samstagabend hatten militante Palästinenser zum dritten Mal innerhalb von weniger als zwei Wochen eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Bei den neuen Angriffen gab es keine Verletzten. Der Schlagabtausch nährt jedoch die Sorge vor einer neuen größeren Konfrontation zwischen Israel und der im Gazastreifen regierenden Hamas.

Hintergrund der neuen Raketenangriffe ist offenbar eine interne Konfrontation zwischen Palästinensern im Gazastreifen. Zu den Attacken auf Israel hat sich eine radikale Gruppe bekannt, die mit der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) sympathisiert. Die Hamas war zuletzt verstärkt gegen die Salafistengruppe vorgegangen und hatte eines ihrer Mitglieder getötet.

Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. In dem 50-tägigen Krieg waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

cvo/dpa