Golanhöhen Drusen in Israel lynchen verwundeten syrischen Rebellen

Israels Armee wollte zwei verwundete syrische Rebellen zur Behandlung in ein Hospital bringen. Aufgebrachte Drusen stoppten den Krankenwagen auf den Golanhöhen und prügelten einen der Kämpfer zu Tode.


Die Lage auf den von Israel besetzten Golanhöhen wird immer explosiver. Erst hatten dort lebende Drusen friedlich dagegen protestiert, dass Israel verwundete syrische Rebellen behandelt. Die Drusen bezichtigen das Militär, es versorge auch Kämpfer der dschihadistischen Nusra-Front, die für Massaker an Drusen in Syrien verantwortlich sind.

Nun haben etwa 150 Drusen auf dem Golan zur Gewalt gegriffen. Als der Krankenwagen mit den beiden verwundeten Syrern die Ortschaft Madschd al-Schams erreichte, bewarf ihn die Menge mit Steinen. Dann gelang es dem Mob, die Männer aus dem Fahrzeug zu ziehen. Sie prügelten auf die Rebellen ein. Auch zwei israelische Soldaten, die den Krankentransport schützen sollten, wurden bei dem Angriff verletzt.

Ein herbeigerufener Militärhubschrauber nahm die verwundeten Syrer auf. Einer von ihnen verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus von Haifa, der andere befindet sich in kritischem Zustand.

Die Golanhöhen gehörten bis zum Sechstagekrieg 1967 zu Syrien, später annektierte Israel das Gebiet. Dort leben Zehntausende Drusen, die sich noch immer als Syrer verstehen und um die Sicherheit ihrer Glaubensbrüder im Bürgerkriegsland fürchten.

Bereits am Montag hatten Drusen einen Notarztwagen in Nordisrael angegriffen. Der Fahrer konnte mit dem Fahrzeug entkommen, verletzte dabei aber einen Angreifer. Dieser Vorfall hatte sich in Hurfeish ereignet, einem mehrheitlich von Drusen bewohnten Ort, in Galiläa, der seit 1948 zu Israel gehört.

Das geistliche Oberhaupt der Drusen in Israel, Scheich Moafaq Tarif, verurteilte die Übergriffe scharf. "Das ist nicht unsere Art. Uns schmerzt die kriminelle Tat dieser Gesetzesbrecher, und wir fordern die Behörden zum Handeln auf", sagte Tarif.

Die Medien des syrischen Regimes bejubeln den Lynchmord von Madschd al-Schams. "Zwei Terroristen der Nusra-Front wurden getötet, nachdem die Helden des besetzten Golan einen zionistischen Krankenwagen stoppten und attackierten", schreibt die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Israels Militär bestreitet, dass die beiden verwundeten Rebellen der terroristischen Nusra-Front angehörten.

syd/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.