Nach Raketenattacke Israelische Luftwaffe greift mehrere Ziele in Gaza an

Israels Militär reagiert auf den mutmaßlichen Raketenangriff militanter Palästinenser: Die Luftwaffe bombardierte nach eigenen Angaben 15 "Terrorziele" in Gaza.

Bombenangriff im Gazastreifen: Flammen und Rauch steigen auf
Abu Mustafa/REUTERS

Bombenangriff im Gazastreifen: Flammen und Rauch steigen auf


Es war Dienstagabend, als in der israelischen Hafenstadt Aschdod plötzlich Bombenalarm aufheulte - mitten während einer Wahlkampfrede von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Militante Palästinenser, so teilte es die Armee später mit, hätten zwei Raketen auf Israel gefeuert.

Jetzt hat das israelische Militär reagiert - und seinerseits mit Kampfflugzeugen mehrere Ziele in Gaza angegriffen. Das teilte die Armee ebenfalls mit. Angegriffen worden seien 15 "Terrorziele", unter anderem eine Waffenproduktionsstätte und ein Tunnel der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die für den Raketenangriff verantwortlich seien.

Ein Video aus Aschdod zeigte, wie der 69-jährige Netanyahu am Dienstag in Begleitung von Bodyguards beim Ertönen der Warnsirenen rasch den Saal verließ. Später setzte er seine Rede fort. Nach Angaben der Armee wurden beide Raketen von dem Abwehrsystem "Iron Dome" (Eisenkuppel) abgefangen. Verletzte gab es nicht.

Parlamentswahlen Mitte September

Israel wählt am 17. September ein neues Parlament. Nach Meinungsumfragen liefern sich Netanyahus rechtskonservativer Likud und das Bündnis der Mitte, Blau-Weiß, bei der Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Netanyahus politische Rivalen werfen ihm immer wieder vor, er gehe nicht entschlossen genug gegen die Hamas vor.

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hatte 2007 gewaltsam die Kontrolle im Gazastreifen übernommen. Für den Fall seiner Wiederwahl hatte Netanyahu am Dienstag angekündigt, das Jordantal im besetzten Westjordanland zu annektieren. Das Jordantal macht rund ein Drittel des seit 1967 von Israel besetzten Palästinensergebiets aus. Israel betrachtet es als wichtige Verteidigungsbarriere.

Netanyahu erklärte am Dienstag, er wolle lediglich alle jüdischen Siedlungen im Jordantal sowie das "nördliche Tote Meer" annektieren - palästinensische Orte wie etwa Jericho blieben davon unberührt. Allerdings entsprechen die genannten Siedlungen etwa 90 Prozent des Gebiets.

kev/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.