SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

02. Juli 2015, 17:34 Uhr

Israel

Zahl inhaftierter Palästinenser um ein Viertel gestiegen

In Israels Gefängnissen sitzen laut Regierung wieder deutlich mehr Palästinenser. Jetzt werden für viele von ihnen auch noch die Haftbedingungen verschärft: Mit ihren Familien dürfen sie nicht mehr telefonieren.

Die Zahl palästinensischer Häftlinge in israelischen Gefängnissen ist in den vergangenen vier Jahren um ein Viertel gestiegen. Das teilte die Regierung in Jerusalem mit, wie israelische Zeitungen berichteten. "Heute sitzen in unseren Haftanstalten 5686 Palästinenser, von denen rund 4000 rechtskräftig verurteilt sind", wird Ehud Chalevy, Justiziar der israelischen Gefängnisdienste, zitiert.

Im Oktober 2011 hatte Israel über tausend palästinensische Häftlinge freigelassen - im Austausch für den in den Gazastreifen verschleppten Soldaten Gilad Schalit. Danach saßen noch etwa 4500 Palästinenser in den Haftanstalten Israels. Die Zahl ist mittlerweile also um 26 Prozent angestiegen. Ein Grund: Vor einem Jahr wurden im Westjordanland zahlreiche Hamas-Aktivisten, die für Schalit freigekommen waren, wieder festgenommen. Die Verhaftungswelle war eine Reaktion auf die Entführung und Ermordung von drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland. Die Vorfälle waren unter anderem Auslöser für den Krieg, der Ende August 2014 endete.

Gegenwärtig seien 379 der gefangenen Palästinenser zum Schutz der nationalen Sicherheit ohne Anklage in Verwaltungshaft, sagte Chalevy. Diese könne alle sechs Monate unbegrenzt erneuert werden. In Untersuchungshaft säßen bis zum Abschluss ihrer Verfahren derzeit 1432 "Sicherheitsgefangene", darunter 97 Minderjährige.

Der Rechtsausschuss der Knesset beschloss nun, all diesen Häftlingen, die noch nicht rechtskräftig verurteilt wurden, künftig den Telefonkontakt mit ihren Familien zu verbieten. Wie die israelische Tageszeitung "Haaretz" auf ihrer Webseite berichtet, will Israel somit verhindern, dass Terroranschläge aus den Gefängnissen heraus gesteuert werden. Für die Freilassung der Häftlinge gingen im Westjordanland immer wieder Familienangehörige und Sympathisanten auf die Straße.

kev/afp

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung