Soldat Elor Asaria Richter erhielt Morddrohung nach Kopfschuss-Urteil

Der israelische Soldat Elor Asaria wurde wegen Totschlags an einem Palästinenser verurteilt. Gegen die Richter wird massiv gehetzt, zwei Israelis wurden wegen Gewaltdrohungen festgenommen.
Israelischer Soldat Elor Azaria

Israelischer Soldat Elor Azaria

Foto: HEIDI LEVINE/ AFP

Die israelische Polizei hat zwei Israelis wegen Hetze im Netz festgenommen. Ihre hasserfüllten Botschaften richteten sich gegen Militärrichter, die den Soldaten Elor Asaria wegen der Erschießung eines am Boden liegenden Attentäters verurteilt hatten.

Israelische Nachrichtenseiten berichten von massiven Aufrufen zu Gewalt gegen die Richter. Die Juristen wurden im Netz unter anderem mit Hitler-Bärtchen dargestellt, berichtete die Nachrichtenseite "Ynet".

Ein noch in Gewahrsam befindlicher Mann habe auf Facebook geschrieben: "Col. Maja Heller wird ihr Jahr nicht beenden." Eine junge Frau sei unter Auflagen wieder freigekommen, teilte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag mit.

Das Verfahren gegen Asaria war einer der umstrittensten Prozesse in der Geschichte Israels: Der Kampfsanitäter hatte im März 2016 einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein Militärgericht in Tel Aviv verurteilte Asaria wegen Totschlags. Der Soldat habe aus Rache für einen verletzten Kameraden gehandelt, sagte die Vorsitzende Richterin Maja Heller.

Die Verkündung des Strafmaßes gegen den Todesschützen Asaria wird innerhalb eines Monats erwartet. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, dessen Regierung dank einer Koalition mit rechtsextremen Parteien regiert, sowie mehrere Minister haben sich für eine Begnadigung Asarias ausgesprochen.

Netanyahu selbst schrieb am Tag des Urteils auf Facebook: "Es ist ein schwieriger und schmerzlicher Tag für uns alle - vor allem für Elor und seine Familie, unsere Soldaten und Zivilisten, mich eingeschlossen." Sie müsste von Präsident Reuven Rivlin ausgesprochen werden.

cht/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.