Israel Ultra-Orthodoxe randalieren nach Demo-Absage

Der Streit um die Geschlechtertrennung hält Israel in Atem: Nachdem eine Kundgebung von Ultrafrommen abgesagt worden war, randalierten sie in der Stadt Beit Schemesch. Drei ultra-orthodoxe Israelis wurden festgenommen.

Streit zwischen Ultra-Orthodoxem und Frau: Erneut Ausschreitungen in Beit Schemesch
AFP

Streit zwischen Ultra-Orthodoxem und Frau: Erneut Ausschreitungen in Beit Schemesch


Tel Aviv/Hamburg - Hunderte ultra-orthodoxe Israelis haben am Abend in der Stadt Beit Schemesch randaliert, nachdem ihre geplante Kundgebung abgesagt wurde. Sie warfen mit Steinen um sich, zündeten Mülleimer an und hielten den Verkehr auf, hieß es nach Angaben von Augenzeugen. Drei Menschen wurden laut israelischen Medienberichten festgenommen.

Beit Schemesch war in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen geraten, nachdem das Fernsehen einen Bericht über ein Schulmädchen gezeigt hatte, das von einem ultraorthodoxen Mann bespuckt worden war. Das Mädchen soll nach Meinung religiöser Eiferer in der Stadt nicht sittsam gekleidet gewesen sein.

Der Vorfall stieß auch in gemäßigteren religiösen Kreisen auf scharfe Kritik. Am Dienstag hatten mehrere tausend Israelis nach einem Aufruf von Menschenrechtsgruppen in Beit Schemesch gegen die Benachteiligung von Frauen im öffentlichen Leben demonstriert.

Hintergrund des Konflikts ist der eskalierende Streit über die von ultra-orthodoxen Juden geforderte Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Frauen werden unter anderem auf Schildern aufgefordert, vor den Synagogen auf die andere Straßenseite zu wechseln, in Bussen und Straßenbahnen hinten zu sitzen, sich im Supermarkt in getrennte Schlangen an der Kasse zu stellen sowie bei Wahlen verschiedene Wahlurnen zu benutzen.

luk/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 29.12.2011
1.
Religion ist so eine wunderbare Erfindung. Wollte man vorher seine Mitmenschen wie Dreck behandeln, musste man sich erst selbst eine Ausrede dafür einfallen lassen.
jerzick 29.12.2011
2.
Zitat von sysopDer Streit um die Geschlechtertrennung hält Israel in Atem: Nachdem eine Kundgebung von Ultrafrommen abgesagt worden war, randalierten sie in der Stadt Beit Schemesch. Drei ultra-orthodoxe Israelis wurden festgenommen. Israel: Ultra-Orthodoxe randalieren nach Demo-Absage - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806305,00.html)
In Gottes Namen: hört auf mit diesem Blödsinn Religion!
waldemar.l. 29.12.2011
3. Das...
Zitat von sysopDer Streit um die Geschlechtertrennung hält Israel in Atem: Nachdem eine Kundgebung von Ultrafrommen abgesagt worden war, randalierten sie in der Stadt Beit Schemesch. Drei ultra-orthodoxe Israelis wurden festgenommen. Israel: Ultra-Orthodoxe randalieren nach Demo-Absage - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806305,00.html)
...schlimmste und auch provozierende ist, die wollen die Rechte der Frau massiv einschränken und unschuldige Kinder in diesen schrecklichen Geschlechterkampf, wohl ausgetragen von der Wahnvorstellung und der Überheblichkeit einiger die nicht mehr kennen als die Thora und zum Überleben in keinster weise Fähigen, mit hineinziehen und für die Zukunft belasten. Gegen so ein fanatischen Wahnsinn ist sehr schlecht anzukommen. Die kapieren einfach nicht, daß sie sich gegen sich, gegen ihre eigene Gesellschaft, Gott und die Welt aufbringen. Was kann man von Individuen verlangen, die in der Sterilität eines religiösen Wahns aufwachsen und nichts als Abneigung gegenen das natürliche Leben folglich empfinden können.
Plumplori 29.12.2011
4. Weltfremdes Sch***pack
Seien es strenggläubige Christen, die ihrer Brut Vernunft mit der Rute einprügeln wollen, islamische Gotteskrieger, die sich für Gott selbst in die Luft sprengen oder radikale Juden, die auf das Wort Gottes pochen, sie alle sind ein weltfremdes Sch***pack! Ein Schei*pack, das weder die Bibel noch den Koran noch die Tora verstanden hat. Diese Leute picken sich die Stellen heraus, die ihnen passen. Zu beschränkt anzuerkennen, dass die Welt (von Gott) größer angelegt ist als das, was zwischen zwei Buchdeckel passt und dass das Paradies und die Gnade Gottes nur ein Trost für die Lebenden ist, aber kein Ort, den man erreichen kann oder auch nur erreichen will. Vor allem nicht dadurch erreichen will, dass man jahrtausende alten, abstrusen Vorschriften folgt, um einem imaginären Wesen ein Ticket in eben dieses Paradies abzuhandeln. Und das Schlimmste ist noch nicht einmal, dass dieses Pack seinen Glauben nicht für sich behalten kann, sondern dass sie ihr Leben und das ihrer Kinder für diesen Humbug opfern, der nichts mehr mit Religion* zu tun hat. peace *Religion dient meiner Meinung nach dazu Trost und Antworten zu geben wo die Vernunft an ihre Grenzen stößt (und dazu werden wir sie immer brauchen), nicht dazu sich von anderen (Kulturen) abzuheben.
rolandharry 29.12.2011
5. arbeitsscheu
Zitat von sysopDer Streit um die Geschlechtertrennung hält Israel in Atem: Nachdem eine Kundgebung von Ultrafrommen abgesagt worden war, randalierten sie in der Stadt Beit Schemesch. Drei ultra-orthodoxe Israelis wurden festgenommen. Israel: Ultra-Orthodoxe randalieren nach Demo-Absage - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806305,00.html)
Das kommt davon, wenn ein Staat eine Gruppe arbeitsscheuer Menschen allimentiert. Außer vögeln und fromm tun, nicht sein, vollbringen die sogenannte Ultra-Orthodoxen doch sowieso keine Taten, schon gar keine für die Gesellschaft nützlichen. Die Menschen verachtende Politik der israelischen Regierungen trägt ihre vergifteten Früchte, nur das sie diesmal in den eigenen Garten fallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.