Israel und Jordanien Abgeordnete verabredeten Duell an der Grenze

Zwischen Israel und Jordanien kriselt es. Zwei Abgeordnete wollten den Streit nun auf ihre Weise klären - und sich auf einer Brücke gegenübertreten. Doch zur erwarteten Prügelei kam es nicht.
Knessetabgeordneter Oren Chasan

Knessetabgeordneter Oren Chasan

Foto: Abir Sultan/ dpa

Vor dem Kampf ließ er sich noch die Haare schneiden: Oren Chasan, Abgeordneter der israelischen Regierungspartei Likud, twitterte am Mittwoch ein Foto von sich im Friseursalon. Handy am Ohr, wütender Blick - Chasan wirkte entschlossen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte den gärenden Zwist zwischen seinem Land und Jordanien auf eine eher ungewöhnliche Weise lösen: mit einem Duell. Er habe die Herausforderung des jordanischen Parlamentariers Jachia al-Saud angenommen, teilte Chasan mit. Als Treffpunkt für die Auseinandersetzung war eine Brücke im Grenzgebiet verabredet, um 9 Uhr sollte es losgehen. Beobachter rechneten mit einer Prügelei - oder zumindest mit einem zünftigen Streit.

1994 hatten Israel und Jordanien Frieden geschlossen - doch zuletzt haben die Spannungen zwischen den Ländern wieder zugenommen. Hintergrund sind die blutigen Unruhen auf dem Tempelberg, dessen Hüter Jordanien ist. Zudem belastete ein tödlicher Zwischenfall in der israelischen Botschaft in Amman das Verhältnis beider Regierungen.

"Ich bin auf dem Weg zur Grenze zu einer Konfrontation mit Chasan", verkündete am Morgen laut jordanischer Nachrichtenseite "Jo24" auch dessen Kontrahent Saud. Doch so weit kam es nicht. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ließ Chasan von einem Berater kurz vor dem geplanten Kräftemessen zurückpfeifen. Die jordanische Polizei wiederum ließ Saud nicht passieren.

Der Knesset-Abgeordnete Chasan sorgt immer wieder mit schrägen Aktionen für Aufmerksamkeit. Zuletzt gelang es ihm, beim Besuch von Donald Trump in Israel ein Selfie mit dem US-Präsidenten zu schießen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und Saud war schon in der Vergangenheit in einen gewalttätigen Zwischenfall verwickelt: 2013 hatte er während eines Massenstreits im jordanischen Parlament einen anderen Abgeordneten angegriffen.

Der Faustkampf zwischen dem israelischen und dem jordanischen Abgeordneten war in den sozialen Netzwerken mit Spannung erwartet worden. Schnell hatten sich Fotomontagen verbreitet, die Chasan und Saud als Gladiatoren oder Boxkämpfer zeigten.

kev/AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.