Angst vor Iran Israel und USA üben gemeinsam Raketenabwehr

Israel und die USA haben ihr bisher größtes gemeinsames Luftabwehrmanöver begonnen. Insgesamt kooperieren bei der mehrwöchigen Übung 3500 US-Soldaten mit eintausend Israelis. Unter anderem wird die Abwehr von Granaten- und Raketenangriffen auf Israel simuliert.

Abwehr in der Luft: Erst vor wenigen Tagen schoss Israel eine Drohne der Hisbollah ab
REUTERS/ IDF

Abwehr in der Luft: Erst vor wenigen Tagen schoss Israel eine Drohne der Hisbollah ab


Tel Aviv - An der Übung mit dem Namen "Austere Challenge 12" ("Ernste Herausforderung 12") nehmen rund tausend israelische Soldaten teil sowie etwa tausend US-Soldaten, die in den vergangenen Tagen in Israel eingetroffen sind. Weitere 2500 amerikanische Soldaten außerhalb Israels werden eingebunden. Am Sonntag hat die größte Luftabwehrübung begonnen, die die Streitkräfte beider Länder bisher zusammen abgehalten hätten, erklärte die israelische Armee.

Bei dem Manöver, das mehrere Wochen dauern soll, werden eine ganze Reihe von Bedrohungsszenarien für Israel nachgestellt, dem wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen Osten. Unter anderem werden verschiedene Luftverteidigungssysteme der beiden Staaten gegen Raketen getestet, wie die Raketenabwehrsysteme Iron Dome, Arrow 2 und Patriot. Israel wird laut General Nitsan Nuriel ein neues System namens Davids Schleuder einsetzen, das Raketen mit einer Reichweite von 40 bis 300 Kilometern abfangen kann. Nach Berichten israelischer Medien sollte zudem ein US-Marineschiff mit dem Abwehrsystem Aegis vor Haifa vor Anker gehen.

Israel wurde aus dem Gazastreifen wiederholt mit kleineren Raketen beschossen und liegt zudem in Reichweite syrischer Raketen, über die auch die schiitischen Hisbollah-Milizen in Libanon verfügen. Am meisten fürchtet Israel aber Iran, dessen Trägerraketen ebenfalls Israel erreichen können. Der Westen verdächtigt Teheran, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms Atomwaffen zu entwickeln. Iran und seine Verbündeten haben Israel wiederholt mit Raketenbeschuss gedroht, sollte es iranische Atomanlagen angreifen.

Am Wochenende hatte die "New York Times" berichtet, Washington werde mit Iran direkt über das Nuklearprogramm sprechen.Das israelische Militär wies darauf hin, dass das Manöver schon seit mehr als zwei Jahren geplant worden sei und keine Reaktion auf aktuelle Entwicklungen in der Region darstelle. Das ursprünglich für April angesetzte Manöver war allerdings auf Bitte Israels verschoben worden. Gründe wurden dafür keine genannt.

Israelische Rettungskräfte hielten am Sonntag eine landesweite Katastrophenschutzübung ab. Dabei wurden Reaktionen auf ein schweres Erdbeben trainiert. Am Vormittag wurden die Sendungen von Fernsehen und Radio für Ansagen zu der Übung unterbrochen. Es wurden Notfallsituationen mit tausenden von Toten simuliert. Israel gehört zu einer sehr von Erdbeben gefährdeten Region.

siu/dpa/dapd/AFP



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
truthful 21.10.2012
1. Alte Strategien greifen nicht mehr
hat Israel auch eine Verteidigung gegen flexible Attacken der Hisbollah geübt? Das kann hässlich werden. Zuschlagen und weg, das war die Devise von Hisbollah, und hat funktioniert. Die Hisbollah ist aufgerüstet worden, und operiert nun auch mit Drohnen. Zwecks Aufklärung über Israel und evtl auch Zerstörung,
Hirnbrett 21.10.2012
2. Iran hat schon bereits gewonnen.
Beide Seiten sollte man nicht tolerieren aber dank der Drohungen aus Iran, sieht man immer wieder, wie die westliche Welt ihre Werkzeuge des Friedens gemeinsam austesten, um den "Weltfrieden" zu sichern... Frage mich wieso man USA und ihre militärische Züge toleriert, wenn man die Geschichte betrachtet (Kalter Krieg, Golfkrieg etc.), dann sind die doch am gefährlichsten. Ach ja stimmt, man will sich ja nicht mit dem Riesen verschwerzen ...
rentner69 21.10.2012
3.
Zitat von HirnbrettBeide Seiten sollte man nicht tolerieren aber dank der Drohungen aus Iran, sieht man immer wieder, wie die westliche Welt ihre Werkzeuge des Friedens gemeinsam austesten, um den "Weltfrieden" zu sichern... Frage mich wieso man USA und ihre militärische Züge toleriert, wenn man die Geschichte betrachtet (Kalter Krieg, Golfkrieg etc.), dann sind die doch am gefährlichsten. Ach ja stimmt, man will sich ja nicht mit dem Riesen verschwerzen ...
Und Deutschland ist wieder dabei: Deutschland beteiligt sich an US-isralischem Raketen-Manöver "Austere Challenge" | Rentner-News (http://rentner-news.de/content/Deutschland-beteiligt-sich-an-US-isralischem-Raketen-Manoever-%22Austere-Challenge%22) Dann können wir uns auf den nächsten Krieg vorbereiten.
zombie69 21.10.2012
4. Der...
kriegstreibende und Terrorismus unterstützende Iran muss weiterhin unter enormen psychologischem Druck gehalten werden bis sämtlichen Anordnungen der UN im Atomstreit nachgekommen ist. Auch sollten die Sanktionen weiter verschärft werden, um den kriegslüsternen Iran weiter völlig auszudünsten.
kn4llfrosch 21.10.2012
5.
Verständlich. Wer Zivilisten von Auftragsmördern töten lässt und Cyberkrieg führt, der befürchtet nunmal, dass sich der Angegriffene irgendwann wehrt. Und da der Aggressor Vetomacht im UN-Sicherheitsrat ist, bleibt dem Iran dieser Weg versperrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.