Israel Vier Wochen Haft für aufmüpfige Reservisten


Jerusalem - Der 31-jährige Fallschirmjäger Amit Gal aus Tel Aviv und ein anderer 27-jähriger Israeli waren von der Armee zum Reservedienst in den besetzten Gebieten gerufen worden. Dies hatten sie aus Gewissensgründen abgelehnt. Nun wurden sie wegen der Protestaktion vom Militär zu 28 Tagen Haft verurteilt. Das meldete der israelische Rundfunk am Dienstag.

Gemeinsam mit 50 anderen Offizieren hatten die beiden im Januar in israelischen Zeitungen einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie zur Verweigerung des Dienstes in den Palästinensergebieten aufriefen. Ein führendes Mitglied der Gruppe, Janiv Izkowitsch, sagte am Montagabend, Amit Gal, Vater eines vierjährigen Sohnes, habe 13 Jahre lang in seiner Kampfeinheit gedient. Er habe seine Kommandeure "angefleht, ihn nicht in die Palästinensergebiete zu schicken", sondern ihn innerhalb Israels einzusetzen.

"Er will seinem Staat dienen, aber er ist nicht bereit, gegen sein Gewissen zu handeln", sagte Izkowitsch. In dem Brief hatte es unter anderem geheißen, die Offiziere weigerten sich, "ein ganzes Volk zu kontrollieren, zu vertreiben, zu zerstören, zu blockieren, auszuhungern und zu demütigen". In Israel gibt es keinen Ersatzdienst; der Wehrdienst kann offiziell nicht verweigert werden.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.