Jerusalem Messerstecher verletzt Israeli schwer

Schon wieder ein Messerangriff in Jerusalem: Ein palästinensischer Jugendlicher hat einen jüdischen Seminarschüler niedergestochen. Das Opfer wurde schwer verletzt.

Sicherheitskräfte am Tatort: Das Opfer wurde schwer verletzt
AFP

Sicherheitskräfte am Tatort: Das Opfer wurde schwer verletzt


Es war die vierte Messerattacke innerhalb von 24 Stunden: An einer Straßenbahnhaltestelle vor der Landeszentrale der israelischen Polizei in Jerusalem griff ein palästinensischer Jugendlicher einen ultraorthodoxen Juden an und verletzte ihn schwer.

Der Täter wurde anschließend von Sicherheitskräften festgenommen, bestätigte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Ein weiterer Israeli erlitt leichte Verletzungen, als er den Attentäter überwältigte. Das Opfer ist 25 Jahre alt und ein Seminarschüler.

Am Mittwoch waren bei ähnlichen Angriffen in Israel drei Israelis verletzt und ein palästinensischer Attentäter erschossen worden. Seit einer Woche wurden bei Angriffen in der Stadt und durch Schüsse aus einem fahrenden Auto im Westjordanland vier Menschen getötet, zwei Palästinenser starben bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wies sein Kabinett und Abgeordnete an, den Tempelberg in Jerusalem zu meiden. Dort ist es zuletzt immer wieder zu Krawallen zwischen Israelis und Palästinensern gekommen. Angesichts der neuen Gewalt hatte Netanyahu die für Donnerstag geplanten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen in Berlin abgesagt.

als/dpa/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.